Standpunkt

VEA: Gas-Ölpreis-Kopplung hat endgültig ausgedient

Der Energie-Abnehmerverband VEA unterstützt das Einschreiten des Bundeskartellamtes gegen überhöhte Gaspreise. Die schnelle Reaktion der Versorger zeige, dass die angekündigten Preiserhöhungen unbegründet seien und die Kopplung des Gas- an den Ölpreis keinerlei Funktion mehr habe.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (red) - Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) begrüßt die Maßnahmen des Bundeskartellamtes gegen möglicherweise ungerechtfertigte Preiserhöhungen durch Gasversorger. Zudem unterstützt der VEA die Behörde in ihrer Ansicht, die Kopplung des Gaspreises an den Ölpreis sei "nicht unverzichtbar."

"Die Offensive des Kartellamtes und das rasche Einlenken der meisten Gasversorger machen zwei Dinge offensichtlich: Erstens sind die angekündigten Preiserhöhungen völlig unbegründet und dienen nur dem Profit der Versorger mit ihren regionalen Monopolen. Und zweitens hat die Kopplung des Gaspreises an den Ölpreis längst keine Funktion im Sinne der Versorgungssicherheit mehr, sondern hilft lediglich, möglichst hohe Preise durchzusetzen", kommentierte Manfred Panitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des VEA, die aktuellen Veröffentlichungen des Bundeskartellamts.

Der Verband bemängelt diesen Umstand schon seit geraumer Zeit. "Die Versorger wissen, dass sie vor dem Kartellgericht kaum eine Chance haben. Und die ersten Kompromissangebote wie der Thüga-Festpreis zeigen: Die Ölpreis-Kopplung hat endgültig ausgedient", führte Panitz aus. Trotz dieser Teilerfolge müsse dennoch klar sein, dass der Gasmarkt in Deutschland noch weit von echtem Wettbewerb entfernt sei. "Die meisten Endkunden haben noch immer keine freie Wahl. Dazu muss die kommende Regulierungsbehörde den freien Zugang zu den Leitungsnetzen sicherstellen. Außerdem müssen wettbewerbsfeindliche Langfristverträge zwischen Ferngasunternehmen und Stadtwerken unterbunden werden", so Panitz abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreis

    Gaspreise sind kaum gesunken

    Sehr lange waren die Gaspreise an die Ölpreise gekoppelt. Das ist vorbei: Denn im Gegensatz zum Öl ist das Gas kaum billiger geworden. Experten sehen dennoch Vorteile für Verbraucher, vor allem, was künftige Entwicklungen angeht.

  • Strom sparen

    Strom- und Gaskunden werden kaum entlastet

    Verbraucher werden wohl 2015 kaum entlastet, was die Energiepreise betrifft. Dem Preisindex des Verbraucherportals Verivox zufolge sinken die Strom- und Gaspreise im Januar nur leicht. Gleichzeitig hat es im Jahresverlauf 2014 einige Preiserhöhungen gegeben - insgesamt ein "Nullsummenspiel" für die Verbraucher.

  • Strompreise

    Kartellamt erzielt erste Ergebnisse in Verfahren gegen die Gaswirtschaft

    Das Bundeskartellamt behält die Vorgänge auf dem deutschen Gasmarkt weiterhin im Auge: Erreicht werden konnte ein Preismoratorium u.a. bei der Thüga AG Erdgas Allgäu-Oberschwaben und der EnBW Ostwürttemberg Donau/Ries. Der Missbrauchsverdacht gegen die Stadtwerke Ulm besteht indes weiter.

  • Strompreise

    Der Tagesspiegel: Gasag erwägt weitere Preiserhöhung

    Gas wird in Berlin möglicherweise in der zweiten Jahreshälfte teurer. Das kündigte Gasag-Vorstand Andreas Prohl im "Tagesspiegel" an. Zudem erwartet er keine Belebung des Wettbewerbs nach der Öffnung des Marktes, weil bei Kleinverbrauchern die Margen zu niedrig seien.

  • Stromtarife

    Bund der Energieverbraucher "enttäuscht" vom neuen EnWG

    Der Bund der Energieverbraucher fordert weitere Verbesserungen am neuen EnWG: Der aktuelle Gesetzentwurf sichere anstatt Versorgungssicherheit die Erträge der Energiewirtschaft. Zudem sei das "Gesetzesungetüm" unnötig komplex und räume dem Wirtschaftsministerium weitgehende Gestaltungsmöglichkeiten ein.

Top