KWK-Gesetz

VEA fordert Ende der Subventionierung

Der VEA weist anlässlich der Expertenrunde zu KWK am Mittwoch in Berlin darauf hin, dass sich auch Ökostrom dem freien Wettbewerb stellen muss.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA), Hannover, lehnt eine Neuauflage des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes (KWKG) ab. Anlässlich der am Mittwoch im Bundeswirtschaftsministerium in Berlin stattfindenden Expertenanhörung zum geplanten KWK-Modernisierungsgesetz wies der Verband darauf hin, dass schon das bisherige KWKG ein unerwünschter Eingriff in den Strommarkt sei. Der Wettbewerb habe gerade erst begonnen und sollte nicht schon wieder durch indirekte Subventionen über den Strompreis staatlich reglementiert werden.

Das KWKG sieht vor, dass Strom aus Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen zu einem gesetzlich festgelegten Mindestpreis abgenommen werden muss. Die Förderung durch das KWKG soll helfen, den Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren. "Wir verkennen keineswegs die ökologische Komponente des KWKG. Dennoch sind wir der Meinung, dass sich auch Ökostrom auf dem Markt durchsetzen und bewähren muss. Staatliche Festpreise sind jedenfalls die Sargnägel freien Wettbewerbs", kommentiert Manfred Panitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des VEA. Sinnvolle Maßnahmen des Umweltschutzes und der Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes sieht der VEA vielmehr im so genannten Zertifikatshandel, vornehmlich mit Ost-Europa. Hierbei unterstützen deutsche Stromversorger ausländische Kraftwerksbetreiber dabei, ihre Anlagen umzurüsten und auf den neuesten Stand der Technik zu bringen. "Viele Anlagen in Osteuropa arbeiten geradezu vorsintflutlich. Das Einsparpotenzial beim Kohlendioxi-Ausstoß ist dort viel höher. Umweltschutz ist schließlich keine nationale Angelegenheit, sondern muss grenzüberschreitend betrieben werden", betont Panitz. Eine staatliche Förderung von einzelnen KWK-Anlagen kommt für den VEA allenfalls bei wirtschaftlich angeschlagenen Betrieben in Betracht. Die Subventionierung sollte aber auf jeden Fall degressiv ausgestaltet und auf den Einzelfall beschränkt sein. Vor allen Dingen aber müssen solche Subventionen aus dem allgemeinen Steuertopf, nicht aber über den Strompreis finanziert werden. "Vor ein paar Jahren wurde unter dem Beifall der Politiker der Strommarkt liberalisiert. Es kann nicht angehen, dass jetzt durch die Hintertür die staatliche Reglementierung wieder eingeführt wird", so Panitz abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall hebt Strompreise an

    Vattenfall erhöht die Preise bei seinem Grundversorger-Tarif. Diejenigen, die noch nie einen Stromvertrag gewechselt haben, beziehen automatisch einen solchen Tarif. Die Preiserhöhung müssen Kunden aber nicht einfach hinnehmen.

  • Photovoltaik Vergleich

    Solar Cluster: Photovoltaikanlage 2017 noch günstiger

    Wer über den Kauf einer Photovoltaikanlage nachdenkt, für den ergeben sich Experten zufolge 2017 weitere Pro-Argumente. Beispielsweise soll die Einspeisevergütung im Februar noch einmal steigen. Außerdem seien die Anlagen an sich günstiger geworden, so die Branchenvereinigung Solar Cluster.

  • Strompreise

    Stiftung Warentest testet elf Stromanbieter

    Heute neu am Kiosk: Im aktuellen Heft der Stiftung Warentest sind elf Stromanbieter einem großen Test unterzogen worden. Der Hamburger Ökostromanbieter LichtBlick belegte dabei eine Spitzenposition.

  • Hochspannungsleitung

    Bündnis 90/Die Grünen: KWK - Energieeffizienz und Klimaschutz

    Die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen zeigt sich begeistert von ihren Vorstößen und Erfolgen beim Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung. Ein aktueller Hintergrundbericht gibt Auskunft über den Stand der Dinge.

  • Stromtarife

    EU-Kommission: EEG doch unerlaubte Beihilfe?

    EU-Wettbewerbskommissar Monti hat Deutschland wegen des EEG's mit einem Beihilfeverfahren gedroht. Weil auch Stadtwerke und Regionalversorger mehr für regenerativen Strom zahlen müssen, handele es sich um einen Transfer staatlicher Mittel. Der Wirtschaftsverband Windkraftwerke hält dagegen.

Top