Standpunkt

VEA fordert Abschaffung der KWK-Förderung

Heute findet in Berlin eine Anhörung zum Gesetz zur Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung statt. Aus diesem Grund fordert der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) eine Abschaffung der Festpreisförderung. Alle Stromarten müssten sich ohne Privilegien im freien Wettbewerb auf dem Strommarkt behaupten.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (red) - Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V. (VEA) fordert anlässlich der heutigen Anhörung in Berlin zur Überprüfung des Gesetzes zur Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung (KWKG) eine grundlegende Änderung des Regelwerkes.

Das Gesetz sichere dem in KWK-Anlagen produzierten und in öffentliche Netze gespeisten Strom Festpreise zu, die deutlich über den marktüblichen Preisen lägen. "Das KWKG ist eine versteckte Subventionsmaschine. Genauso wie bei Wind- oder Solarstrom wird über die Festpreise in die Tasche der Stromverbraucher gegriffen. Die Strompreise sind aber so schon hoch genug. Wir fordern, dass alle Stromarten sich im freien Wettbewerb auf dem Markt behaupten müssen, ohne Privilegien für Ökostrom oder Kohlestrom", fasst Manfred Panitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des VEA zusammen.

Ein weiteres Manko des KWKG sei die ausschließliche Förderung von Anlagen, die Strom in öffentliche Netze einspeisen. Industrielle KWK-Anlagen gingen leer aus. "Damit bestraft die Regierung Unternehmen, die schon vor der gesetzlichen Regelung umweltfreundliche und energieschonende Standards gesetzt haben. Die Förderung muss komplett vom Tisch. Dass man KWK-Strom auch ohne sie wirtschaftlich erzeugen kann, beweisen ja gerade die rein industriellen Anlagen", so Panitz weiter. Der Verband fordert daher, bei der Zwischenüberprüfung den gesamten Sinn und Zweck des Gesetzes zu hinterfragen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Stromtarife

    Ökostrom kostet 2,2 Milliarden Euro (aktualis.)

    Dass Strom aus regenerativen Energiequellen tüchtig gefördert wird, ist politisch gewollt und deshalb auch kein Geheimnis. Der VDEW legt jetzt Zahlen auf den Tisch: Demnach kostet der subventionierte Ökostrom den Verbraucher dieses Jahr 2,2 Milliarden Euro - 16 Prozent mehr als im Vorjahr.

  • Strompreise

    Stark steigende Strom- und Erdgaspreise für Industrie und Gewerbe

    Das vergangene Jahr, bilanzierte jetzt der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft, sei von stark steigenden Strom- und Erdgaspreisen gekennzeichnet gewesen - und auch für 2005 sehe die Energiepreisperspektive schlecht aus. Hinsichtlich der staatlichen Belastungen kommt der VIK nur zu einem Fazit: "Die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts spielt keine Rolle".

  • Hochspannungsmasten

    Mehr Transparenz in der Subventionsdebatte gefordert

    Die vom Umweltbundesamt beim Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie in Auftrag gegebene Studie "Braunkohle - ein subventionsfreier Energieträger?" liegt jetzt der Öffentlichkeit vor. Ergebnis: Einschließlich externer Effekte - etwa Umwelt- und Gesundheitsschäden - würde die Braunkohle den Staat jährlich "mindestens 4,5 Milliarden Euro" kosten. Die komplette Studie kann im Professionals-Bereich des strom magazins kostenlos heruntergeladen werden.

Top