Kein Wettbewerb

VEA erwartet Erdgaspreisanstieg für Herbst

Sinkende Erdgaspreise - das ist erstmal vorbei. Auch wenn der VEA in seinem letzten deutschlandweiten Erdgaspreisvergleich einen Rückgang der Gaspreise registrierte, rechnet er für Herbst mit einem dramatischen Anstieg aufgrund der Kopplung an den Ölmarkt. Ein weiterer Grund ist der mangelnde Wettbewerb.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (red) - Der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) rechnet für die zweite Jahreshälfte mit einemd deutlichen Anstieg der Erdgaspreise. Grund dafür sei die nach wie vor bestehende Preisbindung von Erdgas an die Erdölpreise.

Obwohl der VEA in seinem jüngsten Erdgaspreisvergleich einen Rückgang der Gaspreise um 5,1 Prozent registriert hat, befürchtet der Verband Auswirkungen der jüngsten Kostenexplosion auf dem Mineralölmarkt. "Ohne eine funktionierenden Wettbewerb wird die Preisbindung an Öl nicht zu kappen sein. Von Wettbewerb auf dem deutschen Erdgasmarkt ist aber wenig zu merken. Die deutschen Erdgaspreise werden wohl auch in Zukunft zu den höchsten der EU gehören", kommentierte Dr. Volker Stuke, VEA-Geschäftsführer.

Die aktuelle VEA-Preisstudie mit Preisstand April 2004 untersucht 39 Versorgungsgebiete im gesamten Bundesgebiet. Wie schon in den vorangegangenen Preisvergleichen ist die EWE Oldenburg der günstigste Anbieter. Auffällig sind nach wie vor die drastischen Preisunterschiede von bis zum 30 Prozent. Laut VEA zeigen die Differenzen zum einen den fehlenden Wettbewerbsdruck und zum anderen die Einsparpotenziale.

Haupthindernis für die Liberalisierung des Gasmarktes ist laut VEA die unbefriedigende Regelung des Netzzugangs. Es fehle ein diskriminierungsfreier Netzzugang für Dritte. Mit der Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes habe die Politik nun die Möglichkeit, einen starken Regulierer zu schaffen. "Nur mit transparenten, diskriminierungsfreien und wettbewerbsfördernden Durchleitungsbedingungen kann Wettbewerb auf dem Gasmarkt entstehen. Dann könnten auch einzelne Standortnachteile deutscher Gaskunden beseitigt werden", hofft Stuke auf die Politik.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ölbohrung

    Studie: Niedriger Ölpreis erreicht Verbraucher nicht

    Der Ölpreis beeinflusst die Kosten für viele Güter. Entweder taucht Öl als Rohstoff in vielen Produkten auf oder er dient als Treibstoff, um die Ware vom einen Ort zum anderen zu bringen. Sinken die Produktpreise zu langsam? Zwischen Branchen und Verbraucherschützern wird wegen des billigen Öls schwer diskutiert.

  • Gaspreis

    Gaspreise sind kaum gesunken

    Sehr lange waren die Gaspreise an die Ölpreise gekoppelt. Das ist vorbei: Denn im Gegensatz zum Öl ist das Gas kaum billiger geworden. Experten sehen dennoch Vorteile für Verbraucher, vor allem, was künftige Entwicklungen angeht.

  • Stromtarife

    VEA erwartet Bewegung durch Regulierungsbehörde

    In gut einer Woche soll die Aufsichtsbehörde für den deutschen Energiemarkt - der Regulierer von der RegTP - seine Arbeit aufnehmen. Da das entsprechende EnWG noch nicht verabschiedet wurde, geschieht dies zunächst auf Grundlage von Erlassen. Der VEA erwartet dennoch Bewegung auf den Energiemärkten.

  • Stromtarife

    VEA: EnWG nachbessern

    Dem Bundesverband der Energie-Abnehmer gehen die Regelungen zum Gasmarkt im neuen Energiewirtschaftsrecht nicht weit genug. Der Entwurf, den das Wirtschaftsministerium jetzt vorgelegt hat, sei lückenhaft und beinhalte falsche Ansätze. Der VEA fordert daher einen mutigen und eindeutigen Schritt.

  • Stromtarife

    Clement kündigt schlanke und effektive Regulierung an

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat sich auf seiner Eröffnungsrede der Handelsblatt-Jahrestagung Energie in Berlin zur Einrichtung der Regulierungsbehörde und zur Einführung des Emissionshandels geäußert, der Branche dabei allerdings nicht viel Neues mitgeteilt. So viel bleibt klar: Die neuen Umsetzung der Herausforderungen soll den Investitionsstandort nicht gefährden.

Top