Positives Signal

VEA erwartet Bewegung durch Regulierungsbehörde

In gut einer Woche soll die Aufsichtsbehörde für den deutschen Energiemarkt - der Regulierer von der RegTP - seine Arbeit aufnehmen. Da das entsprechende EnWG noch nicht verabschiedet wurde, geschieht dies zunächst auf Grundlage von Erlassen. Der VEA erwartet dennoch Bewegung auf den Energiemärkten.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (red) - Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V. (VEA) erwartet in den nächsten Monaten Bewegung auf den Energiemärkten. Grund ist der Start des Regulierers für den Strom- und Gasmarkt zum 1. Juli. Das Bundeswirtschaftsministerium regelt die Zuständigkeiten der Wettbewerbshüter zunächst per Erlass. Eine gesetzliche Regelung wäre zum 1. Juli nicht mehr möglich gewesen.

"Es ist wichtig, dass der Regulierer pünktlich kommt. Die Regierung folgt damit den Forderungen des VEA. Zudem gibt sie ein positives Signal für die erfolgreiche Liberalisierung der Energiemärkte. Das ist eine Chance für marktgerechte Preise", sagt Manfred Panitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des VEA.

Der Regulierer soll auf den Energiemärkten die Voraussetzungen für funktionierenden Wettbewerb schaffen, verlangt der VEA. Bislang mangele es vor allem an effizienten Regelungen für die Netznutzung. "Entscheidend ist, dass der Regulierer schnell die nötigen Kompetenzen erhält, um wirkungsvoll tätig zu sein. Das könnte sich dann auch auf die Preise auswirken. Wir müssen auf jeden Fall verhindern, dass aus dem Regulierer ein Papiertiger wird", warnt Panitz.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    VEA stellt enorme Unterschiede bei Gasnetz-Gebühren fest

    In einem Vergleich der Nutzungsentgelte für Gasnetze hat der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) große Unterschiede festgestellt. So koste die Netznutzung des teuersten Netzbetreibers fünf mal so viel wie beim günstigsten Netzbetreiber.

  • Stromnetz Ausbau

    VEA: Strompreise im letzten Jahr um 12 Prozent gestiegen

    Die hohen Strompreise in Deutschland drohen zunehmend, das Rückgrat der deutschen Wirtschaft zu brechen, fürchtet der Bundesverbandes der Energie-Abnehmer (VEA). Innerhalb von zwölf Monaten seien die Strompreise für die mittelständische Industrie durchschnittlich um 12,0 Prozent gestiegen, wie der VEA-Strompreisvergleich Juli 2008 zeigt.

  • Strompreise

    VEA: Regulierer muss pünktlich kommen

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) machte heute auf seiner Mitgliederversammlung in Leipzig deutlich, dass er keinerlei Verständnis dafür habe, wenn die zum 1. Juli 2004 vorgesehene Regulierungsbehörde ihren Arbeitsbeginn verschiebt. Der Verband erhofft sich eine schlagkräftige Regulierungsinstanz.

  • Strompreise

    RegTp-Chef Kurth: Regulierungsbehörde verspätet sich

    Derzeit trifft sich die Branche auf der Euroforum-Jahrestagung "Stadtwerke 2004" in Berlin. Mit Spannung verfolgten die knapp 450 Teilnehmer den Ausführungen von Matthias Kurth, der als Chef der RegTP demnächst auch für die Regulierung des Energiemarktes zuständig sein wird. Diese wird sich jedoch ohnehin verspäten.

  • Strompreise

    bne: Zehn Prüfsteine für eine gelungene Energierechts-Novelle

    Der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) hat die zehn wichtigsten Kriterien für eine erfolgreiche Energierechts-Novelle definiert. Dazu gehören u.a. angemessene Netznutzungsentgelte, die Liberalisierung des Zählerwesens, Sanktionen bei Missbrauch und Transparenz.

Top