Solidarität gefordert

VEA: Energieversorger bereichern sich auf Kosten der Wirtschaft

Die großen Energieversorger in Deutschland verzeichneten Rekordgewinne, während insbesondere bei den energieintensiven Unternehmen die Wettbewerbsfähigkeit aufgrund der hohen Strompreise leide. Deshalb appellierte der Bundesverband der Energieabnehmer jetzt an die Solidarität der Versorger.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hannover (red) - Auch von Seiten des Bundesverbands der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) kam heute scharfe Kritik an der Geschäftspolitik der großen Stromversorger. Anhaltspunkt waren die von RWE, EnBW und E.ON den Konzernen in der vergangenen Woche veröffentlichten Rekordbilanzen. "Die Konzerne füllen ihre Kassen zu Lasten der noch wehrlosen Kunden", kommentierte Manfred Panitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des VEA.

"Die Strompreise sind allein im ersten Halbjahr um rund 30 Prozent gestiegen. Die Versorger haben das mit höheren Brennstoffkosten und auch mit dem Emissionshandel begründet. Wenn aber gleichzeitig riesige Gewinne möglich sind, wird der Verbraucher ganz offensichtlich getäuscht", wetterte Panitz. Die derzeitige Preispolitik sei ein Akt der Willkür. Die Versorger nutzten ihre Marktmacht aus.

"Die Energieversorger schaden damit direkt der Wirtschaft. Insbesondere bei energieintensiven Unternehmen des Mittelstandes leidet die Wettbewerbsfähigkeit", appelierte Panitz dennoch an die Solidarität der Energieversorger. Angesichts der ohnehin weiter steigenden Großhandelspreise für Strom dürften sie nicht auch noch ihre Margen immer weiter ausdehnen. "Der Strompreis ist in Deutschland bereits an der Schmerzgrenze angelangt. Für Gewinnmaximierung von Monopolisten bleibt da kein Spielraum", sagte der VEA-Geschäftsführer.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Vattenfall

    Vattenfall hebt Strompreise an

    Vattenfall erhöht die Preise bei seinem Grundversorger-Tarif. Diejenigen, die noch nie einen Stromvertrag gewechselt haben, beziehen automatisch einen solchen Tarif. Die Preiserhöhung müssen Kunden aber nicht einfach hinnehmen.

  • Strompreise

    Hoher Strompreis: Erneuerbare Energien schuldlos!

    Die Kritik an den steigenden Strompreisen hält an: Während die Stromkonzerne nur allzu gern die Förderung der erneuerbaren Energien dafür verantwortlich machen, wehrt sich die Branche mit aktuellen Zahlen. Nach wie vor beträgt der Förderanteil einen halben Cent. Das Vorgehen der Stromriesen sei hingegen "verwerflich".

  • Stromnetz Ausbau

    RWE: Keine Strompreiserhöhung bis Jahresende

    Bei der Vorlage der Halbjahreszahlen heute in Essen hat sich der Chef des größten deutschen Energiekonzerns RWE, Harry Roels, deutlicher als zuvor gegen die wachsende Kritik von Kunden und Verbraucherverbänden an den steigenden Strompreisen gewehrt. Strom sei eine Ware und RWE kein Spekulant, sagte er.

  • Energieversorung

    Trittin kritisiert hohe Strompreise

    Auch Umweltminister Jürgen Trittin hält den Vorwurf der energieintensiven Industrie, die großen Stromanbieter würden die Energiepreise gezielt nach oben treiben, für nachvollziehbar. Er begrüßte es, dass sich relevante Teile der Industrie gegen das Oligopol der vier großen Stromerzeuger stellen.

Top