Unerträgliche Kostenlast

VEA: EEG verursacht drei Milliarden Euro Mehrkosten

"Der Ausbau und die Weiterentwicklung von Ökoenergien darf nicht zu Lasten allein der energieintensiven Wirtschaft gehen." Das forderte der Bundesverband der Energie-Abnehmer, der die geplante Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetz ablehnt. Die Kosten müssen aus dem allgemeinen Steueraufkommen getragen werden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) lehnt die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), die Umweltminister Jürgen Trittin in der vergangenen Woche vorgestellt hat, in ihrer jetzigen Form ab. Die Finanzierung der Förderung von Ökostrom allein über den Strompreis erhöhe die ohnehin schon unerträgliche Kostenlast für das produzierende Gewerbe.

Berechnungen des VEA zufolge verursacht das EEG allein 2003 insgesamt Mehrkosten von knapp drei Milliarden Euro. "Der Ausbau und die Weiterentwicklung von Ökoenergien darf nicht zu Lasten allein der energieintensiven Wirtschaft finanziert werden. Klimaschutz ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Die Kosten müssen aus dem allgemeinen Steueraufkommen getragen werden", fordert deshalb Manfred Panitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des VEA. Es sei nicht nachzuvollziehen, weshalb die Ökoenergien komplett aus dem Wettbewerbsprozess herausgenommen werden. Der VEA plädiert dafür, zumindest eine Obergrenze für energieintensive Betriebe einzuführen. "Wenn die Finanzierung über den Strompreis schon bestehen bleibt, dann muss sie industrienah ausgestaltet werden. Der Standort Deutschland hat schon genung gelitten", so Panitz abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Strom sparen

    Trittin stellt Eckpunkte zur EEG-Novelle vor

    Mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) will die Bundesregierung den Ausbau von regenerativen Energieanlagen fördern und den Anteil des regenerativen Stroms bis 2010 auf 12,5 Prozent steigern. Um das Gesetz noch stärker an diesem Ziel zu orientieren, will Umweltminister Trittin einige Veränderungen vornehmen. Die Eckpunkte der Novellierung stellte er gestern vor.

  • Hochspannungsmasten

    Greenpeace: "Keine Extraportion für die Industrie"

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace wendet sich gegen die Absicht von Wirtschaftsminister Clement, der Industrie die Zahlungen für Ökostrom zu erlassen. Greenpeace legte heute einen eigenen Vorschlag zur Gesetzesnovelle vor - Kernaussage: Das EEG darf nicht aufgeweicht werden, vielmehr müsse man es ausweiten.

  • Hochspannungsleitung

    VIK: Industriestrompreis fast wieder auf Niveau vor Liberalisierung

    Laut VIK liegt der Industriestrompreis in Deutschland keinesfalls im europäischen Mittelfeld, wie Umweltminister Jürgen Trittin auf der Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft ausgeführt hat. Und die Absenkung des Strompreises um 35 Prozent sei bestenfalls eine historische Betrachtung und hätte nur für eine Übergangszeit gegolten.

Top