Offenbarungseid

VEA: Deutscher Sonderweg schuld am Strompreisschock

Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) macht die Bundesregierung verantwortlich für die drohenden Höchstpreise beim Strom. Mit Preissteigerungen von bis zu 15 Prozent sollen die Strompreise spätestens zum Jahreswechsel wieder das Preisniveau der Monopolzeiten erreicht haben. Besonders gefährdet sei das energieintensive produzierende Gewerbe.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

"Fünf Jahre so genannte Liberalisierung haben uns keinen Meter voran gebracht. Es war eine krasse Fehlentscheidung der Regierung, das Aushandeln der Liberalisierung den Marktbeteiligten selbst zu überlassen. Durch diesen deutschen Sonderweg haben wir fünf wichtige Jahre verloren", kritisiert Manfred Panitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des VEA.

Der VEA setzt seine Hoffnung auf den Regulierer, der auf Druck der EU jetzt auch in Deutschland eingerichtet wird und bis spätestens zum 1. Juli 2004 seine Arbeit aufnehmen soll. Doch allzu optimistisch ist der Verband auch hier nicht. "Die Rahmenbedingungen für die Arbeit des Regulierers steckt die Regierung ab. Nur mit weit reichenden Kompetenzen und durchgreifenden Machtbefugnissen kann der Regulierer den dringend benötigten Befreiungsschlag auf dem Energiemarkt durchführen. Es ist jedoch sehr fraglich, ob die Regierung nach fünfjährigem Rumeiern jetzt endlich den Mut für wirkliche Reformen auf dem Energiemarkt aufbringt", zweifelt Panitz.

Besonders gefährlich seien die Höchstpreise für das energieintensive produzierende Gewerbe. Anstelle von Impulsen zur Entlastung werde diesen Unternehmen immer weiter der Hals zugeschnürt. "Wenn die Regierung nicht noch zur Vernunft kommt, können wir den Aufschwung erstmal abschreiben", befürchtet Panitz.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Alternative Energien

    EEG-Umlage erreicht 2016 einen neuen Höchststand

    Die EEG-Umlage wird im kommenden Jahr wieder steigen. Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel angekündigt hatte, die Kosten der Energiewende in den Griff zu bekommen, scheinen die Ausgaben nun aus dem Ruder zu laufen. Wie der neue Umlagen-Höchststand aussehen wird, geben die Netzbetreiber am Donnerstag bekannt.

  • Stromtarife

    Hessen prüft Stromerhöhungsanträge

    Nahezu alle hessischen Energieversorger haben Anträge auf Genehmigung höherer Stromtarife zum 1. Januar 2004 gestellt. Diese würden vom hessischen Wirtschaftsministerium derzeit sehr genau geprüft, kündigte Wirtschaftsminister Alois Rhiel an und sprach sich gleichzeitig für mehr Wettbewerb aus.

  • Energieversorung

    Durch EEG: Pro Haushalt zehn Euro mehr

    Für das kommende Jahr rechnet die Bundesregierung mit Mehrkosten in Höhe von zehn Euro pro Haushalt durch das Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien (EEG). Bei den Berechnungen wurden bereits die geplanten Änderungen berücksichtigt. Das Gesamtvolumen der Vergütungszahlen und ihre Auswirkungen auf den Strompreis könnte noch nicht beziffert werden.

  • Hochspannungsmasten

    ZEW: Strompreis wird weiter steigen

    Mit einem Preisanstieg bei Strom, Rohöl, Mineralöl und Erdgas ist zu rechnen. Das ZEW-Energiemarktbarometer, eine halbjährliche Umfrage des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, unter knapp 180 Experten der Energiewirtschaft, zeichnet ein ungünstiges Bild bezüglich der künftigen Entwicklung der Energiepreise.

Top