Handeln ist Gold

VEA bemängelt Stillstand auf den Energiemärkten

Die Bundesregierung habe genügend Zeit gehabt, die Maßstäbe für die Energiemärkte so festzulegen, dass man jetzt nicht über hohe Preise jammern müsste, kommentierte der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) die jüngsten Entwicklungen auf dem Strompreismarkt.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hannover (red) - Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V. (VEA) sieht in dem geplatzten Energiegipfel beim Bundeskanzler ein Sinnbild für den Zustand auf den Energiemärkten. Keiner der Beteiligten sei bereit, von seiner Position abzuweichen.

Stillstand präge die Branche, mit Ausnahme der stetig steigenden Preise. "Anstatt die Energiemärkte von Anfang an konsequent zu liberalisieren, haben wir in Deutschland viele Jahre mit Reden vertan. Gebracht hat es alles nichts. Damit muss jetzt Schluss sein. Jetzt ist die Zeit zum Handeln gekommen", machte Manfred Panitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des VEA, deutlich.

Die Bundesregierung habe genügend Zeit gehabt, die Maßstäbe für die Energiemärkte so festzulegen, dass man jetzt nicht über hohe Preise jammern müsste. Diese Versäumnisse könnten nicht durch Kanzlerrunden ausgebügelt werden. Der VEA fordert vielmehr den schnellen Start des Regulierers. Außerdem müssten seine Kompetenzen so weit gefasst sein, dass er auch wirklich Veränderungen bewirken könne. "Die Bundesregierung selbst hat durch ihre zögerliche Haltung bei der Regulierung, aber auch durch die stetige Anhebung der Ökosteuer, wesentlich zur jetzigen Hochpreis-Situation beigetragen. Ihr Jammern und Klagen und ihre Schuldzuweisungen an die Industrie sind deswegen fehl am Platz. Die Regierung hat alle Fäden in der Hand und muss jetzt Handeln", so Panitz abchließend.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    SPD attackiert Union: Konfrontationskurs im Atomstreit

    Der Streit um die Weiterführung der Atomkraft scheint noch längst nicht am Ende: Während Wirtschaftsminister Glos den Atomausstieg im "Ehevertrag" indirekt infrage stellte, sucht die CDU offenbar nach Wegen, längere Laufzeiten auch ohne Zustimmung des Partners durchzusetzen.

  • Energieversorung

    VEA: Emissionshandel und Ökosteuer nicht vereinbar

    "Die Unternehmen müssen unbedingt vor zu hohen Energiekosten durch doppelte Besteuerung geschützt werden", kommentierte Manfred Panitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des VEA. "Die Ökosteuer darf für die Wirtschaft nicht zu einem Nachteil im internationalen Wettbewerb werden."

  • Stromnetz Ausbau

    Abwarten: Energiegipfel erst Mitte Oktober / Keine Preiserhöhungen beantragt

    Nicht wie geplant im September, sondern erst Mitte Oktober soll der Energiegipfel bei Bundeskanzler Schröder stattfinden. Es sollen zuvor Ergebnisse aus laufenden Kartellamtsuntersuchungen abgewartet werden. Laut "Spiegel" hat sich nun auch die Steag eingeschaltet. Das Unternehmen will jetzt Industriekunden mit Strom beliefern.

  • Hochspannungsleitung

    Trittin: Energiepreise könnten nach Spitzengespräch sinken

    In der ARD-Sendung "Sabine Christiansen" ging es gestern um die steigenden Energiepreise. Neben Umweltminister Jürgen Trittin und dem stellvertretenden CDU-Vorsitzenden Jürgen Rüttgers diskutierten auch Verbraucherschutz-Chefin Edda Müller, Windenergieexperte Fitz Vahrenholt und VDEW-Chef Werner Brinker mit.

  • Hochspannungsmasten

    Abzocke oder Kesseltreiben: Strompreisdiskussion - Stimmen vom Wochenende

    In der Diskussion um steigende Energiepreise scheinen die Fronten verhärtet. Dass ein Energiegipfel da Abhilfe schaffen kann, bleibt fraglich. Denn Politik und Energieversorger schieben sich weiterhin gegenseitig die Schuld in die Schuhe - die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo dazwischen.

Top