Stabile Preise gefordert

VEA begrüßt Preisinitiative regionaler Energieversorger

Endlich krache es im Gebälk der Energiebranche, stellte der Energie-Abnehmerverband VEA nicht ohne Genugtuung fest. Der Verband begrüßte die jüngste Ankündigung einiger großer Regionalversorger, ihre Preise bis zum Start der Regulierungsbehörde nicht zu erhöhen, ausdrücklich.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

München (red) - Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) begrüßt und unterstützt die Ankündigung von acht der größten regionalen und kommunalen Energieversorger, ihre Entgelte für die Nutzung der Stromnetze bis zum Start der Regulierungsbehörde nicht zu erhöhen. Damit wollen die Unternehmen, die zusammen rund zehn Prozent des Strom- und Gasbedarfs in Deutschland decken, Politik und Branche unter Druck setzen.

"Nicht nur der Verbraucher leidet unter dem fehlenden Wettbewerb auf dem deutschen Energiemarkt. Auch die regionalen und kommunalen Versorger sind gegenüber den vier "Großen" eindeutig im Nachteil. Kein Wunder also, dass sich jetzt Widerstand regt", so Manfred Panitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des VEA. Wenn sogar große Stadtwerke aus München, Leipzig oder Hannover die wettbewerbshemmende Oligopolstruktur des deutschen Marktes beklagten, müsse die Bundespolitik endlich aufhorchen und die Regulierungsprozesse beschleunigen.

Panitz: "Tatsache ist, dass der Strompreis maßgeblich von den staatlichen Abgaben und den oft viel zu hohen Netznutzungsentgelten der Branchenführer bestimmt wird." Darüber hinaus unterstützt der VEA die Forderung der Versorger nach einem Mitspracherecht bei der Neugestaltung der "Spielregeln" für den Energiemarkt. "Es kann nicht angehen, dass sich der Bundeskanzler nur mit den vier großen Netzbetreibern unterhält, deren marktbeherrschende Stellung es ja zu regulieren gilt", so Panitz.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Tennet erhöht Netzentgelte: Strom wird wohl teurer

    Stromnetzbetreiber Tennet erhöht die Netzentgelte deutlich. Das dürfte sich im kommenden Jahr auch auf den Stromrechnungen vieler Verbraucher bemerkbar machen. 30 Euro mehr sollen pro Haushalt im Schnitt anfallen, so Tennet-Chef Keussen.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Strom sparen

    VEA fordert Abschaffung der Privilegien für Windenergie

    Der Energie-Abnehmerverband VEA sieht wegen der Integration der Windkraft in die Stromnetze die Versorgungssicherheit gefährdet und befürchtet zudem Preisanstiege aufgrund "riesiger Investitions- und Subventionssummen". Die Förderung der Windkraft habe "mit Wirtschaftlichkeit nichts zu tun", heißt es.

  • Stromnetz Ausbau

    Acht kommunale Versorger verzichten auf Netzentgelterhöhung

    Mit einem Verzicht auf Erhöhungen der Netznutzungsentgelte wollen die HEAG Südhessische Energie, die Mainova, die Stadtwerke Hannover, die GEW RheinEnergie, die Stadtwerke Leipzig, die MVV Energie, die Stadtwerke München und die N-ERGIE Bewegung in die aktuelle Diskussion um die Regulierung bringen.

  • Energieversorung

    NRW-Regierung: Strompreise steigen, überhöhte Anträge wurden jedoch abgelehnt

    Laut NRW-Energieminister Horstmann hatten insgesamt 108 der rund 140 Energieversorger im Land einen Antrag auf höhere Strompreise eingereicht. Darunter waren die großen Versorger wie RWE oder E.ON genauso wie kleine kommunale Anbieter. Es wurden Erhöhungen von im Schnitt vier bis fünf Prozent genehmigt.

Top