Eile mit Weile?

VEA begrüßt EU-Verfahren wegen verspätet startender Regulierung

"Berlin schläft, Brüssel handelt": Mit diesen Worten kommentierte der Bundesverband der Energie-Abnehmer das von der EU angekündigte Verfahren. Die Klage der EU-Kommission gegen Deutschland sei die Konsequenz einer falschen deutschen Energiepolitik, stellte der Verband fest und rügte das Verschleppen des Zeitplans.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (red) – Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V. (VEA) begrüßte die Entscheidung der EU-Kommission, ein Verfahren unter anderem gegen Deutschland einzuleiten. Deutschland hat die Termine zur Umsetzung der Richtlinien zur Energiemarktliberalisierung nicht eingehalten. Zum 1. Juli 2004 hätte der Regulierer für den Strom- und Gasmarkt bereits seine Arbeit aufnehmen sollen. Momentan ist für den Start Mitte 2005 im Gespräch. Auch beim "Legal unbundling", der gesellschaftsrechtlichen Trennung von Energieversorgern und Netzbetreibern, hinkt Deutschland dem Zeitplan hinterher.

"Ohne einen Regulierer und ohne konsequentes Unbundling gibt es keinerlei Chance für mehr Wettbewerb und damit sinkende Energiepreise. Das Zögern der Regierung ist absolut unverständlich. Schließlich geht es hier um ureigenste Interessen der deutschen Industrie. Vor allem das produzierende Gewerbe braucht bezahlbare Energie", so Manfred Panitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des VEA.

Der VEA hatte schon in der Vergangenheit vor einem EU-Verfahren gewarnt. "Als wir die Bundesregierung zur Eile angehalten haben, wäre ein rechtzeitiger Start des Regulierers noch möglich gewesen. Aber in Berlin blieb man untätig. Möglicherweise sind dem Kanzler ja die Interessen der großen Energieversorger wichtiger als die der vielen Mittelständler", kommentierte Panitz die aus seiner Sicht engen Verbindungen zwischen dem Kanzler und den Energiebossen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromerzeugung

    EU-Kommission genehmigt Netzreserve

    Die sogenannte Netzreserve darf mit der Einwilligung der EU-Kommission in Deutschland eingeführt werden. Mit der Maßnahme werden Energiefirmen dafür bezahlt, dass sie ihre Kraftwerke für den Notfall bereitstellen. Die Kosten können auf die Verbraucher umgelegt werden.

  • Justiz

    Banken sollen wegen Zinsmanipulationen Millionen zahlen

    Wegen Zinsmanipulationen verlangt die EU-Kommission von den drei Großbanken JPMorgan Chase, Crédit Agricole und HSBC Strafgelder in Millionenhöhe. Der sogenannte Euribor-Skandal beschäftigt die Behörde seit Jahren.

  • Strom sparen

    FDP-Politikerin Kopp: "EU-Verfahren hätte vermieden werden können"

    Die energiepolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Gudrun Kopp, hat das seitens der EU eingeleitete Verfahren gegen die Deutschland in Sachen Nichtumsetzung der Richtlinie zur Energiemarktliberalisierung kritisiert. Das, so die Liberale, hätte nicht sein müssen.

  • Stromtarife

    Strompreise für Industrie niedriger als 1998

    Trotz höherer staatlicher Belastungen sind die Strompreise für die mittelständische Industrie seit 1998 um rund fünf Prozent gesunken. Der Wettbewerb im Strommarkt hat zuerst hohe Preisnachlässe bewirkt, jedoch haben hohe Brennstoffkosten und Steuern sowie Abgaben die Preise wieder etwas steigen lassen. Dies berichtet der VDEW.

  • Hochspannungsmasten

    VEA fordert Nachbesserungen beim Energiewirtschaftsgesetz

    Die heutige Anhörung zum Energiewirtschaftsgesetz nimmt der Bundesverband der Energie-Abnehmer zum Anlass, weitreichende Nachbesserungen zu fordern. Aus Sicht des VEA seien die bisher vorgelegten Verordnungen nicht ausreichend und wiesen noch zahlreiche Mängel auf.

Top