VdW Bayern schließt Rahmenvereinbarung über Stromlieferung mit HEW

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Der VdW Bayern (Verband bayerischer Wohnungsunternehmen) und die Hamburgische Electricitäts-Werke AG (HEW) haben gestern in München einen Rahmenvertrag für Stromlieferungen für die rund 500 VdW-Mitgliedsunternehmen mit insgesamt rund 560.000 Mietern im Freistaat Bayern geschlossen. VdW-Verbandsdirektor Heinz-Werner Götz und HEW-Vertriebsvorstand Dr. Hans-Joachim Reh zeigten sich in einer gemeinsamen Pressekonferenz erfreut über die Zusammenarbeit.


Die mögliche Strom-Abnahmemenge der beteiligten Unternehmen belaufe sich nach Schätzung des VdW Bayern auf etwa 160 Millionen Kilowattstunden. Der Vertrag ist ab Mai gültig und läuft bis Ende 2001. VdW-Verbandsdirektor Götz: "Die Vorteile, die unsere Unternehmen beim günstigeren Allgemeinstrom erzielen, werden über niedrigere Betriebskosten direkt an Mieter und Mitglieder weitergegeben." Neben den Stromlieferungen für die Wohnungsunternehmen (Allgemein- oder Treppenhaus-Strom) bietet die HEW Mietern Haushaltsstrom im Rahmen eines speziellen Verbands-Preismodells an. Die mögliche Strom-Abnahmemenge der angesprochenen Mieterhaushalte beläuft sich jährlich auf rund 1,7 Milliarden Kilowattstunden (1,7 TWh). HEW-Vertriebsvorstand Reh: "Wenn sich alle 560.000 Mieterhaushalte der Mitgliedsunternehmen des VdW Bayern beteiligen, kann das zu einer jährlichen Verringerung der Wohnnebenkosten um 100 Millionen Mark führen."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    E.ON festigt Marktführerposition in Bayern

    Der Energiedienstleister E.ON Bayern hat nach den Worten von Vorstand Dr. Peter Deml im Geschäftsjahr 2004 seine Position als Marktführer auf dem bayerischen Energiemarkt weiter gefestigt. Bei einem Umsatz von 2,6 Milliarden Euro konnte wurden 234,9 Millionen Euro vor Steuern erwirtschaftet.

  • Strom sparen

    In Bayern: Weniger Strom aus Wasserkraft

    In Bayern wurde im vergangenen Jahr weniger Strom aus Wasserkraft erzeugt. Grund ist der regenarme Sommer. Dennoch bleibt die Wasserkraft der bedeutendste regenerative Energieträger im Freistaat. 70 Prozent des Strombedarfs wurden aus dem Kernkraftwerk Isar 2 gedeckt.

  • Stromnetz Ausbau

    Bayern will Atomausstieg verhindern

Top