Statistik

VDN veröffentlicht Jahresprognosen 2006 zu EEG und KWK-G

Der Verband der Netzbetreiber e.V. (VDN) legte jetzt seine zusammen mit den Übertagungsnetzbetreibern erstellten Prognosen 2006 für die Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG)-Quote, die Durchschnittsvergütung sowie den Aufschlag nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWK-G) vor.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Für das Jahr 2006 wurde eine anzuwendende EEG-Quote in Höhe von 11,35 Prozent und die bundesweit einheitliche Durchschnittsvergütung in Höhe von 9,65 Cent pro Kilowattstunde prognostiziert.

Die Ermittlung der EEG-relevanten Daten (EEG-Quote und Durchschnittsvergütung) erfolgte auf Basis des derzeitigen Informationsstandes der Netzbetreiber. Die Veröffentlichung dieser - nach dem Gesetz nicht vorgesehenen - Abschätzung über die EEG-Daten für 2006 hat keine bindende Wirkung auf unterjährig stattfindende Lieferungen vom Übertragungsnetzbetreiber (ÜBN) an den Lieferanten. Gegenwärtig liegen noch keine belastbaren Detaildaten über die Höhe vermiedener Netznutzungsentgelte (Bewertung nach StromNZV) sowie über den durch die Härtefallregelung privilegierten Letztverbrauch vor, so dass hierfür nur eine Abschätzung auf Basis des Jahres 2005 vorgenommen wurde.

Die detaillierte Aufstellung der relevanten EEG-Daten finden Sie auf den Internetseiten des VDN.

Die Übertragungsnetzbetreiber haben Prognosedaten über die Höhe der förderfähigen KWK-Strommengen für das Jahr 2006 ermittelt: Auf Basis der Anfang September 2005 bei den ÜNB vorliegenden Prognosedaten über die Höhe der erwarteten förderfähigen KWK-Strommengen und Abgaben an Letztverbraucher aus dem Netzen der allgemeinen Versorgung in 2006 ergibt sich ein Abschlagswert von 0,320 Cent pro Kilowattstunde für Letztverbräuche bis 100.000 Kilowattstunde je Abnahmestelle.

Die Jahresabrechnung KWK-G 2004 per 30.04.2005 auf Basis vorliegenden Jahresmeldungen ergibt einen durchschnittlich nachzuholenden Aufschlag von 0,019 Cent pro Kilowattstunde. Die Jahresabrechnung KWK-G 2002 auf Basis vorliegender WP-Bescheinigungen ergibt einen durchschnittlich nachzuholenden Aufschlag von 0,002 Cent pro Kilowattstunde (jeweils nach entsprechender Umrechnung auf die Letztverbrauchsmenge Kategorie A in 2006).

In Zusammenfassung der Daten ergibt sich ab 01.01.2006 ein Wert für den Aufschlag auf die Netznutzungsentgelte für Letztverbräuche bis 100.000 Kilowattstunde je Abnahmestelle in Höhe von 0,341 Cent pro Kilowattstunde.

Die relevanten KWKG-Daten finden Sie auf den Internetseiten des VDN.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Alternative Energien

    EEG-Umlage erreicht 2016 einen neuen Höchststand

    Die EEG-Umlage wird im kommenden Jahr wieder steigen. Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel angekündigt hatte, die Kosten der Energiewende in den Griff zu bekommen, scheinen die Ausgaben nun aus dem Ruder zu laufen. Wie der neue Umlagen-Höchststand aussehen wird, geben die Netzbetreiber am Donnerstag bekannt.

  • Hochspannungsmasten

    Broschüre: Was Strom aus erneuerbaren Energien wirklich kostet

    Staatlich subventioniert, zu teuer und unwirtschaftlich - so lauten häufig die Vorwürfe wenn es um Ökostrom geht. Gleichzeitig werden die gestiegenen Belastungen aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz gern zur Rechtfertigung der hohen Strompreise genutzt. Eine neue Broschüre des Umweltministeriums will das Gegenteil beweisen.

  • Hochspannungsleitung

    Regierung gibt Auskunft über Strompreisbestandteile

    In einer Antwort auf eine "Große Anfrage" der Opposition hat die Regierung die Bestandteile des Strompreises aufgeschlüsselt: Die Förderung der Erneuerbaren habe drei Prozent ausgemacht, die Stromsteuer elf und die Konzessionsabgabe zehn Prozent. Anteil von Erzeugung, Transport und Vertrieb: 60 Prozent.

  • Stromtarife

    Stromwirtschaft will offenbar erneuerbare Energien ausbremsen

    Die großen deutschen Stromversorger planen mit Blick auf die Bundestagswahl im nächsten Jahr eine neue Kampagne gegen das Gesetz zur Förderung der erneuerbaren Energien (EEG). Das berichtete der Tagespiegel am Sonntag unter Berufung auf das Sitzungsprotokoll einer Projektgruppe des VDEW.

Top