Download im Internet

VDN veröffentlicht Jahresbericht und Zahlenspiegel 2004

Der Jahresbericht informiert über die Tätigkeiten sowie Themenfelder des VDN im Jahr 2003 und geht auf die für Netzbetreiber wichtigsten energiepolitischen Entwicklungen ein. Der Zahlenspiegel "Daten und Fakten 2004" kombiniert Zahlen, Tabellen und Karten wichtiger Aspekte des Strommarkts.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Verband der Netzbetreiber (VDN) beim VDEW hat jetzt seinen neuen Jahresbericht 2003 und den Zahlenspiegel 2004 zu den Stromnetzen in Deutschland vorgelegt. Beide sind als Download im Internet verfügbar.

Der Jahresbericht informiert über die Tätigkeiten sowie Themenfelder des VDN im Jahr 2003 und geht auf die für Netzbetreiber wichtigsten energiepolitischen Entwicklungen ein. Im Vorwort fokussiert der VDN-Präsident Prof. Ebeling u.a. die Umsetzung und Weiterentwicklung der Verbändevereinbarung VV II+ in 2003 im Zusammenhang mit der aktuellen Regulierungsdiskussion.

Weitere Schwerpunkte sind die EU-Beschleunigungsrichtlinien und Verordnungen zum grenzüberschreitenden Stromhandel, die EnWG-Novelle sowie das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Der Hauptteil des Berichts stellt sowohl in Übersichten als auch anhand wichtiger Beispiele die Aufgabengebiete und Arbeitsergebnisse des VDN dar, z.B. Umsetzung der VV II +, Aktualisierung der Netzcodes, Versorgungszuverlässigkeit, Datenaustausch und Energiemengenbilanzierung, Lastprofile, Leistungsbeschreibung Zählung und Abrechnung, Umsetzung KWK-G und EEG, Netzintegration von Windkraftanlagen, Leistungsbilanzen, Fahrplanmanagement, grenzüberschreitende Stromtransporte, technische Anschlussbedingungen und netzbezogene Umweltschutzthemen.

Der Zahlenspiegel "Daten und Fakten 2004" kombiniert wie gewohnt Zahlen, Tabellen und Karten mit kompakten Beschreibungen wichtiger Aspekte des Strommarkts, für die die Netzbetreiber verantwortlich sind.

Weiterführende Links
  • - Hier klicken zum Download -
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Zu viel Sonne verteuert die Energiewende

    Die Stromversorgung ist in Polen wegen der Rekordhitze immer wieder gefährdet. Das sorgt dafür, dass hierzulande die Kosten für die Energiewende in die Höhe schnellen. Denn im Normalfall würde der durch Wind und Sonne erzeugte Überschuss an Strom an den östlichen Nachbarn abfließen. Dort sind aber die Leitungen verstopft.

  • Energiewende

    So soll die Energiewende reformiert werden

    Union und SPD einigen sich auf eine Reform der Energiewende, um den rasanten Anstieg der Strompreise zu verhindern. Die Förderung von Windparks wird begrenzt, Vergütungen für Betreiber neuer Stromanlagen werden eventuell komplett gestrichen - insgesamt soll der Ausbau von Ökostrom günstiger werden. Wie die Zielsetzungen für den Strommix aussehen sollen, bleibt strittig.

  • Strompreise

    VDN veröffentlicht EEG- und KWK-Quoten von 2003

    Die Förderung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen und aus Kraft-Wärme-Kopplung ist gesetzlich festgeschrieben. Der Verband der Netzbetreiber hat dazu jetzt die Quoten veröffentlicht: In 2003 wurden 28,7 Terawattstunden Strom aus erneuerbaren Energiequellen und 52,2 Terawattstunden aus KWK gefördert.

  • Hochspannungsmasten

    Netzbetreiber vereinheitlichen internationale Fahrpläne

    Seit Dezember vergangenen Jahres verwenden die europäischen Netzbetreiber zum Informationsaustausch über die sogenannten Fahrpläne das neue elektronische Format "ETSO Scheduling System (ESS)". Die Übergangsfrist gilt noch bis Mitte Juni, teilte der VDN jetzt mit.

  • Hochspannungsleitung

    VDN veröffentlich Netznutzungsentgelte und Strukturmerkmale der deutschen Netzbetreiber

    Der VDN hat seine Übersicht der Strukturmerkmale und Netznutzungsentgelte erneut aktualisiert. Ergebnisse: Die Zahl der teilnehmenden Netzbetreiber hat sich erhöht, die Netzentgelte sind im Schnitt gesunken, die Streubreiten und Standardabweichungen haben sich verringert.

Top