Statistik

VDN veröffentlicht EEG- und KWK-Quoten von 2003

Die Förderung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen und aus Kraft-Wärme-Kopplung ist gesetzlich festgeschrieben. Der Verband der Netzbetreiber hat dazu jetzt die Quoten veröffentlicht: In 2003 wurden 28,7 Terawattstunden Strom aus erneuerbaren Energiequellen und 52,2 Terawattstunden aus KWK gefördert.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Verband der Netzbetreiber (VDN) hat jetzt die Jahresabrechnung 2003 für Vergütung und Abnahme von ökologisch erzeugtem Strom gemäß Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und die Vergütung und Abnahme von in Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen gemäß KWK-Gesetz vorgelegt.

Die Abrechnung für den Belastungsausgleich nach dem EEG für das Jahr 2003 erfolgte bei den Übertragungsnetzbetreibern auf Grundlage der bis zum 31. März 2004 ermittelten Daten. Danach ergibt sich eine EEG-Quote in Höhe von 6,10 Prozent mit einer Durchschnittsvergütung von 9,13 Cent pro Kilowattstunde. Im EEG-Mix hatte der Wind einen Anteil von 65,8 Prozent, es folgen Wasserkraft, Deponiegas, Grubengas und Klärgas mit einem Anteil von 21 Prozent. Biomasse hatte einen Anteil von 12,3 Prozent, Sonnenenergie von einem Prozent. Insgesamt wurden nach dem EEG 28,7 Terawattstunden mit einem Volumen von 2,6 Milliarden Euro gefördert.

Die Abrechnung für den Belastungsausgleich nach KWK-G für das Jahr 2003 erfolgte bei den Übertragungsnetzbetreibern auf Grundlage der bis zum 30. April 2003 ermittelten Daten. Die Abrechnungsergebnisse ergeben einen KWK-Aufschlag in Höhe von 0,327 Cent pro Kilowattstunde für Letztverbräuche bis 100 000 Kilowattstunden. Insgesamt wurden mit dem KWK-G 52,5 Terawattstunden mit einem Volumen von 806,8 Millionen Euro gefördert.

Weiterführende Links
  • - Hier klicken für die exakten EEG-Daten -
  • - Hier klicken für die exakten KWK-G-Daten -
Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energien

    FAZ: Ab 2017 werden 6,88 Cent an EEG-Umlage fällig

    Zum kommenden Jahr soll die EEG-Umlage wieder steigen. Der genaue Betrag wird zum Ende der Woche bekannt gegeben. Wie viel davon später auch auf der Stromrechnung der Verbraucher ankommt, hängt auch von den Energieversorgern ab.

  • Solaranlage

    Eigene Photovoltaikanlage: Netzbetreiber wollen Beihilfen zurück

    Rund 4.500 Ökostrom-Erzeuger sollen ihre Photovoltaikanlage im vergangenen Jahr zu spät bei ihrem Stromnetzbetreiber angemeldet haben. Deshalb sollen sie seitens des Netzbetreibers geleistete Beihilfen zurückzahlen. Entscheiden werden die Gerichte.

  • Energieversorung

    1998 bis 2003: Mehr Strom aus Windenergie

    Von 1998 bis 2003 stieg die installierte Leistung der Anlagen von 2800 Megawatt auf 14 600 Megawatt, berichtet der Verband der Elektrizitätswirtschaft. Zeitgleich zu dieser Verfünffachung wuchs die Stromproduktion aufgrund des geringeren Windangebotes nur auf das Vierfache.

  • Hochspannungsleitung

    Studie: Biomasse könnte Nummer eins der Regenerativen werden

    Nicht Wind- oder Sonnenenergie, sondern Biomasse hat das Zeug zum größten regenerativen Energieträger. Das ergab eine vom Bundesumweltministerium geförderte Studie, an der namhafte Unternehmen wie das Fraunhofer Institut und das Öko-Institut mitgearbeitet haben.

  • Hochspannungsleitung

    Erneuerbare Energien: Trittin und Lackmann erwarten 400 000 neue Stellen

    Über die Perspektiven beim Ausbau von Arbeits- und Ausbildungsplätzen berichteten heute in Berlin führende Unternehmensvertreter der Erneuerbare-Energien-Branche. Trittin rechnet aufgrund des veranschlagten Investitionsvolumens mit einem Beschäftigungseffekt von knapp 400 000 Arbeitsplätzen bis 2020.

Top