Vergütung

VDN veröffentlicht EEG- und KWK-G-Jahresprognosen und KWK-Aufschlag

Der VDN hat für das Jahr 2005 eine anzuwendende EEG-Quote in Höhe von 9,44 Prozent und die bundesweit einheitliche Durchschnittsvergütung in Höhe von 9,14 Cent pro Kilowattstunde prognostiziert. Zudem wurden die Prognosedaten der förderfähigen KWK-Strommengen ermittelt.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Verband der Netzbetreiber (VDN) hat für das Jahr 2005 eine anzuwendende EEG-Quote in Höhe von 9,44 Prozent und die bundesweit einheitliche Durchschnittsvergütung in Höhe von 9,14 Cent pro Kilowattstunde prognostiziert. Die Ermittlung der EEG-relevanten Daten erfolgte auf Basis des derzeitigen Informationsstandes der Netzbetreiber. Die Prognose wurde zudem mit den Daten zur Ermittlung des KWK-Aufschlags auf die Netznutzungsentgelte ab 1. Januar 2005 abgeglichen.

Der VDN wies aber gleichzeitig darauf hin, dass die Veröffentlichung dieser Abschätzung keine Wirkung auf unterjährig stattfindende Lieferungen vom Übertragungsnetzbetreiber an den Lieferanten habe. Gegenwärtig lägen keine belastbaren Detaildaten über die Höhe vermiedener Netznutzungsentgelte sowie über den durch die Härtefallregelung privilegierten Letztverbrauch vor, so dass hierfür nur eine grobe Schätzung vorgenommen werden könne.

Zudem haben die Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Prognosedaten über die Höhe der förderfähigen KWK-Strommengen für das Jahr 2005 ermittelt. Demnach ergebe sich zunächst ein KWK-Zuschlagswert von 0,319 Cent pro Kilowattstunde für Letztverbräuche bis 100 000 Kilowattstunden je Abnahmestelle. Dieser Wert ist Grundlage für den Belastungsausgleich zwischen den Netzbetreibern. Unter Einbezug der Differenz aus der Prognose 2003 mit 0,017 Cent pro Kilowattstunde und der Abrechnung der per 30. April 2004 vorliegenden Jahresmeldungen für 2003 ergibt sich ab dem 1. Januar 2005 ein KWK-Aufschlag auf die Netznutzungsentgelte für Letztverbräuche bis 100 000 Kilowattstunde je Abnahmestelle (Letztverbrauchskategorie A) in Höhe von 0,336 Cent pro Kilowattstunde.

Weiterführende Links
  • - Hier klicken für eine Aufstellung der relevanten KWKG-Daten -
  • - Hier klicken für eine detaillierte Aufstellung der relevanten EEG-Daten -
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Alternative Energien

    EEG-Umlage erreicht 2016 einen neuen Höchststand

    Die EEG-Umlage wird im kommenden Jahr wieder steigen. Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel angekündigt hatte, die Kosten der Energiewende in den Griff zu bekommen, scheinen die Ausgaben nun aus dem Ruder zu laufen. Wie der neue Umlagen-Höchststand aussehen wird, geben die Netzbetreiber am Donnerstag bekannt.

  • Stromnetz Ausbau

    B.KWK: Anlagenbetreiber sollten auf mehr Vergütung bestehen

    Aufgrund einer Gesetzesänderung im Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz (KWKG), die zum 1. August in Kraft getreten ist, bemisst sich der in Verträgen festgelegte "übliche Preis" für die Vergütung am durchschnittlichen Strompreis an der EEX. Da dieser derzeit höher liegt, steht vielen Betreibern mehr Geld zu, sagt der B.KWK.

  • Strompreise

    bne: "Stromversorger kämpfen um ihr Monopol"

    Der Bundesverband Neuer Energieanbieter wirft den etablierten Stromversorgern vor, mittels Preiserhöhungen im Netz Konkurrenten ausschalten zu wollen. bne-Geschäftsführer Borchers: "Der deutsche Energiemarkt gleicht einem Selbstbedienungsladen, wo Netzbetreiber zu jeder Zeit ungehemmt plündern können".

  • Strompreise

    VEA-Preisvergleich: Netznutzungsentgelte steigen wieder

    Die deutschen Netznutzungsentgelte steigen wieder - das ist jedenfalls das Fazit, das der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) aus seinem aktuellen Vergleich der Netznutzungsentgelte für Industriekunden zieht. Durchschnittlich kostet die Netznutzung netto 2,92 Cent pro Kilowattstunde.

Top