Vergleichsmarktkonzept

VDN veröffentlich Netznutzungsentgelte und Strukturmerkmale der deutschen Netzbetreiber

Der VDN hat seine Übersicht der Strukturmerkmale und Netznutzungsentgelte erneut aktualisiert. Ergebnisse: Die Zahl der teilnehmenden Netzbetreiber hat sich erhöht, die Netzentgelte sind im Schnitt gesunken, die Streubreiten und Standardabweichungen haben sich verringert.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Verband der Netzbetreiber (VDN) hat in Erfüllung der Verbändevereinbarung (VV) II + seine Übersicht der Strukturmerkmale und Netznutzungsentgelte erneut aktualisiert. Dabei hat sich die Zahl der teilnehmenden Netzbetreiber gegenüber 2002 erhöht, die Netzentgelte sind im Schnitt gesunken, die Streubreiten und Standardabweichungen haben sich verringert. Die einzelnen Daten sowie die Strukturklassenzuordnung sind jetzt im Internet abrufbar.

Die erste Auswertung (03/2003) hat laut VDN gezeigt, dass die neuen Preisfindungsprinzipien innerhalb eines halben Jahres zu einer durchschnittlichen Absenkung der Netznutzungsentgelte auf allen Verteilungsnetzebenen (Hoch-, Mittel- und Niederspannung) führten. Dabei konnte die Erhöhung der Höchstspannungsentgelte in den vergangenen 15 Monaten in allen vier deutschen Regelzonen (um jeweils insges. zwischen 15 und 20 Prozent) durch niedrigere Netz-Infrastrukturkosten in den Verteilungsnetzen wegen der neuen Preisfindungsprinzipien kompensiert werden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Ökostrom

    Zu viel Sonne verteuert die Energiewende

    Die Stromversorgung ist in Polen wegen der Rekordhitze immer wieder gefährdet. Das sorgt dafür, dass hierzulande die Kosten für die Energiewende in die Höhe schnellen. Denn im Normalfall würde der durch Wind und Sonne erzeugte Überschuss an Strom an den östlichen Nachbarn abfließen. Dort sind aber die Leitungen verstopft.

  • Stromtarife

    bne kritisiert "Wucher" bei Preisen für Nutzung von Stromnetzen

    Eine Untersuchung, die das Bremer Energie-Institut im Auftrag der BMR-Service GmbH erstellt hat, ergab, dass sich die Erlöse der Betreiber von Stromleitungsnetzen unterscheiden sich um mehr als 600 Prozent unterscheiden. Für den bne ist das ein Zeichen dafür, dass sich der Kalkulationsleitfaden nicht bewährt hat.

  • Energieversorung

    VDN veröffentlicht Strukturmerkmale für Netzentgeltvergleiche

    Die Expertengruppe Strukturmerkmale beim VDN hat einen Fachaufsatz "Modellnetzverfahren zur Bestimmung kostentreibender Strukturmerkmale" auf Basis ihrer 2003 durchgeführten Untersuchungen erarbeitet. Dieser wurde jetzt veröffentlicht und die Ergebnisse u.a. der REGTP präsentiert.

  • Stromtarife

    Clement kündigt schlanke und effektive Regulierung an

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat sich auf seiner Eröffnungsrede der Handelsblatt-Jahrestagung Energie in Berlin zur Einrichtung der Regulierungsbehörde und zur Einführung des Emissionshandels geäußert, der Branche dabei allerdings nicht viel Neues mitgeteilt. So viel bleibt klar: Die neuen Umsetzung der Herausforderungen soll den Investitionsstandort nicht gefährden.

Top