Veranstaltungshinweis

VDN und VDEW informieren über "Zentrale Probleme der Entflechtung"

Dieser vom Verband der Netzbetreiber (VDN) und Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) veranstaltete Informationstag beschäftigt sich mit den Entflechtungsvorschriften des neuen Energiewirtschaftsgesetzes. Die Veranstaltung findet am 20. Oktober in Köln statt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Eine enorme Herausforderung für Energieversorger stellen die neuen Entflechtungsvorschriften des EnWG dar. Diese Veranstaltung beschäftigt sich mit den veränderten Prozessen, die diesbezüglich zu erwarten sind. Zielgruppe dieser Veranstaltung sind Leiter und Mitarbeiter der Bereiche Steuern, Rechnungswesen und Finanzen, Recht, Controlling und Interne Revision.

Der Infotag "Zentrale Probleme der Entflechtung" findet am 20. Oktober im Best Western Premier Hotel Park Consul Köln statt. Der Teilnehmerbeitrag für Teilnehmer aus VDEW- und VDN-Mitgliedsunternehmen beträgt 680 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Nicht-Mitglieder zahlen 880 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.

Aus der Veranstaltungsbeschreibung:

Das neue Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) ist am 12. Juli 2005 in Kraft getreten. Damit haben sich die Spielregeln in der Energiewirtschaft grundlegend geändert: Neben der Schaffung einer Regulierungsinstanz, der Bundesnetzagentur, haben die deutschen Unternehmen die Umsetzung der Brüsseler Vorgaben zur Entflechtung vorzunehmen.

Die Entflechtungsvorschriften stellen alle Energieversorgungsunternehmen vor enorme Herausforderungen insbesondere im Hinblick auf die Unternehmensorganisation.

Diese Veranstaltung gibt Antworten auf die veränderten Prozesse, die diesbezüglich durch das neue EnWG zu erwarten sind, so beispielswiese: Wie ist die gesellschaftsrechtliche Entflechtung auszugestalten? Welche steuerrechtlichen Probleme sind hierbei zu beachten? Was ist bei der Erstellung eines Gleichbehandlungsprogramms zu beachten? Was gilt für die informatorische Entflechtung bei den de-minimis-Unternehmen?

Abschließend sollen den Teilnehmern mögliche Lösungsansätze zur Darstellung der rechnungsmäßigen Entflechtung aufgezeigt werden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Hochspannungsleitung

    VDN stellt Ergebnisse der Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik vor

    Im Rahmen der in Mannheim und Fulda stattfindenden Veranstaltung werden die Ergebnisse der VDN-Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik 2004 erstmals präsentiert. Zudem zeigt der Infotag die aktuellen Anforderungen der Bundesnetzagentur auf Basis des § 52 und deren Auswirkungen.

  • Hochspannungsmasten

    EnBW präsentiert Innovationsbericht "Energiezukunft"

    In Berlin stellte die EnBW Energie Baden-Württemberg AG am Mittwoch einen 112-seitigen "Reader" mit dem Titel "Energiezukunft" vor. In elf Abschnitten werden darin die technologischen, ökonomischen und strukturellen Innovationen des viertgrößten deutschen Energieversorgers zusammengefasst.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW informiert EVU über "Steuerrecht 2005"

    Der VDEW informiert über zentrale Punkte des Steuerrechts für Unternehmen in der Energiewirtschaft. Dabei spielen der aktuelle Stand sowie die Entwicklung von Gesetzen und Erlassen eine Rolle, des Weiteren geht es um die Auswirkungen der Entwicklungen in der Energiewirtschaft auf steuerliche Entscheidungen.

Top