Veranstaltungshinweis

VDN stellt Ergebnisse der Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik vor

Im Rahmen der in Mannheim und Fulda stattfindenden Veranstaltung werden die Ergebnisse der VDN-Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik 2004 erstmals präsentiert. Zudem zeigt der Infotag die aktuellen Anforderungen der Bundesnetzagentur auf Basis des § 52 und deren Auswirkungen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Durch die Einführung des neuen, optimierten Erfassungsschemas der VDN-Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik entsteht beim Netzbetreiber mehr Anpassungsaufwand. Das neue Erfassungsschema berücksichtigt bereits § 52 "Meldepflichten bei Versorgungsstörungen" des neuen EnWG, das seit dem 13.7.2005 in Kraft ist. Vor diesem Hintergrund wurde das Programm für den VDN-Infotag "Ergebnisse der VDN-Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik 2004" erstellt.

Die aktuellen Anforderungen der Bundesnetzagentur auf Basis des § 52 und deren Auswirkungen werden weiterführend dargelegt und das weitere Vorgehen vorgestellt. Die Ergebnisse der VDN Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik werden im Rahmen dieses VDN-Infotages aktuell und erstmals präsentiert und erläutert. Der Infotag findet am 27. Oktober 2005 in Mannheim und am 2. November 2005 in Fulda statt. Der Teilnehmerbeitrag für Teilnehmer aus VDN -Mitgliedsunternehmen beträgt 680 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer, Nicht-Mitglieder zahlen 880 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.

Aus der Veranstaltungsbeschreibung:

Im Rahmen dieses VDN-Infotages werden die Ergebnisse der VDN-Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik 2004 aktuell und erstmals präsentiert und erläutert. Durch die Einführung des neuen Erfassungsschemas der VDN-Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik entsteht in der Anwendung beim einzelnen Netzbetreiber ein entsprechender Anpassungsaufwand. Seit dem 13.7. 2005 ist das neue EnWG in Kraft. Darin werden für Betreiber von Energieversorgungsnetzen in § 52 "Meldepflichten bei Versorgungsstörungen" festgelegt.

Das neue Erfassungsschema der VDN-Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik berücksichtigt bereits weitestgehend die Anforderungen aus diesem Gesetz. Die aktuellen Anforderungen der Bundesnetzagentur auf Basisdes EnWG, § 52, und deren Auswirkungen auf die VDN-Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik werden weiterführend dargelegt und das weitere Vorgehen vorgestellt. Auch mit Blick auf die einzuführende Anreizregulierung stehen die Daten der Verfügbarkeitsstatistik im Fokus der Bundesnetzagentur. Die VDN-Projektgruppe "Störungsstatistik" hat das neue Erfassungsschema der VDN-Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik erarbeitet, welches Ende 2003 im Rahmen von VDN-Infotagen vorgestellt wurde mit Blick auf die Anwendung ab 1.1. 2004.

Die Anleitung zum Erfassungsschema steht als Download auf der VDN-Internetseite unter http://www.vdn-berlin.de bereit. Speziell für das Erfassungsschema A stellt der VDN interessierten Netzbetreibern ein kostenloses Erfassungsprogramm zur Verfügung. Vor diesem Hintergrund war für das erste Erfassungsjahr absehbar, dass die Datenbereitstellung sich verzögert. Um somit eine möglichst breite Datenbasis für die Auswertung der Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik 2004 zu erhalten, ist der diesjährige Meldetermin auf Anfang September 2005 verschoben worden, so dass zeitnah aktuelle kumulierte und anonymisierte Ergebnisse für das Jahr 2004 präsentiert werden können.

Ausgehend von der Darstellung der grundsätzlichen Änderungen in der Auswertung (Struktur, Kenngrößen) wird vertiefend auf die Ergebnisse der Verfügbarkeitsstatistik eingegangen sowie eine Interpretation dieser Ergebnisse vorgestellt. Zudem werden die Ergebnisse der Störungsstatistik diskutiert. Es werden ergänzend Hinweise zu unternehmensinternen Auswertungen und einem entsprechenden Vergleich zur kumulierten Auswertung des VDN gegeben. Begleitend zu den Vorträgen erfolgt eine Ausstellung von Herstellern von Erfassungs- und Auswertesoftware, so dass ein praxisnaher Informationsaustausch möglich ist.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Elektrizität

    Netzagentur: Das Stromnetz kommt gut über den Winter

    Das deutsche Energieversorgungssystem ist einem Pressebericht zufolge für die kalte Jahreszeit gewappnet. Die Situation werde im kommenden Winter "angespannt, aber beherrschbar" sein, zitierte die "Süddeutsche Zeitung" am Freitag aus einem internen Papier des Bundeswirtschaftsministeriums.

  • Hochspannungsmasten

    EnBW präsentiert Innovationsbericht "Energiezukunft"

    In Berlin stellte die EnBW Energie Baden-Württemberg AG am Mittwoch einen 112-seitigen "Reader" mit dem Titel "Energiezukunft" vor. In elf Abschnitten werden darin die technologischen, ökonomischen und strukturellen Innovationen des viertgrößten deutschen Energieversorgers zusammengefasst.

  • Strom sparen

    Hustedt: Mit Merkel wird's teuer!

    Es ist Wahlkampf in Deutschland und so werden die Wähler täglich mit neuen Politikerstatements zu verschiedenen Themen förmlich überschwemmt. Interessant sind insbesondere die Themen, die die Verbraucher beschäftigen. Z.B. der hohe Energiepreis. Der neuste Beitrag dazu stammt von der Grünen-Energieexpertin.

  • Stromtarife

    VDN Informationstag: Die neue Selbstverpflichtung zu SF6

    Der VDN veranstaltet einen Informationstag zum Thema SF6. Dabei werden den Teilnehmern Inhalte, Ziele und die praktische Bedeutung der Selbstverpflichtung vorgestellt, auch auf die Kriterien für die Auswahl von Schaltanlagen und -geräten soll eingegangen werden. Die Veranstaltung findet am 19. Oktober in Fulda statt.

Top