Aktualisierte Übersicht

VDN: Netznutzung für Haushaltskunden konstant

Der Verband der Netzbetreiber hat seine Übersicht der Strukturmerkmale und Netznutzungsentgelte erneut aktualisiert. Er kommt damit seiner Verpflichtung aus der VV II plus nach. Bilanz: Die Netznutzungsentgelte für Haushaltskunden sind mit 5,47 Cent pro Kilowattstunde weitgehend konstant geblieben.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Netznutzungsentgelte für Haushaltskunden (Niederspannung) sind weitgehend konstant. Das ergibt die aktualisierte Übersicht des Verbands der Netzbetreiber (VDN). Im Vergleich zur ersten Veröffentlichung dieser Statistik im Jahre 2002 sind die Netznutzungsentgelte in diesem Bereich sogar leicht gesunken. Damals lag der Mittelwert bei 5,55 Cent pro Kilowattstunde, derzeit beträgt er 5,47 Cent pro Kilowattstunde (2004: 5,46 Cent pro Kilowattstunde).

Der VDN hat seine Übersicht der Strukturmerkmale und Netznutzungsentgelte nun erneut aktualisiert. Dabei erhöhte sich die Zahl der teilnehmenden Netzbetreiber gegenüber 2002, die Netzentgelte sanken im Schnitt, die Streubreiten und Standardabweichungen verringerten sich. Die einzelnen Daten sowie die Strukturklassenzuordnung sind jetzt im Internet abrufbar.

Die erste Auswertung (03/2003) hatte laut VDN gezeigt, dass die neuen Preisfindungsprinzipien innerhalb eines halben Jahres zu einer durchschnittlichen Absenkung der Netznutzungsentgelte auf allen Verteilungsnetzebenen (Hoch-, Mittel- und Niederspannung) geführt hätten. Dabei sei die Erhöhung der Höchstspannungsentgelte in den vergangenen 15 Monaten in allen vier deutschen Regelzonen durch niedrigere Netz-Infrastrukturkosten in den Verteilungsnetzen wegen der neuen Preisfindungsprinzipien kompensiert worden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreiserhöhung

    Billiges Gas: Einige Bundesländer zahlen trotzdem drauf

    Gas ist sehr viel günstiger als noch vor zwei Jahren. Dennoch liegen in einem Bundesland die Gaspreise sogar über dem bundesweiten Durchschnittspreis von 2014. Was sind die Hintergründe?

  • Stromnetz

    Verivox: Netzkosten steigen in Baden-Württemberg am meisten

    Das Verbraucherportal Verivox hat die bisher angekündigten Netzkosten-Erhöhungen für die verschiedenen Regionen miteinander verglichen. Das Ergebnis: Einige Bundesbürger werden bei der Stromrechnung stärker zur Kasse gebeten als andere. In Baden-Württemberg soll die Preiserhöhung am stärksten ausfallen.

  • Strom sparen

    Neues EnWG: Anreizregulierung startet schon 2006

    Nachdem sich die Regierungsfraktionen in der Nacht zum Donnerstag auf eine Novelle des EnWG geeinigt haben, gab es aus Politik und Energiewirtschaft verschiedene Reaktionen. Klar ist offensichtlich, dass der ursprüngliche Entwurf verschärft wurde, und dass die Anreizregulierung schon im kommenden Jahr starten soll.

  • Hochspannungsleitung

    EnWG: Dritte Lesung nach der Osterpause

    Um der Opposition mehr Zeit zu geben, sich mit dem neuen EnWG sowie den vier dazugehörigen Verordnungen (Netzzugangs- bzw. Netzentgeltverordnung je für Gas und Strom) zu beschäftigen, wird die dritte Lesung des Gesetzes nicht mehr vor der Osterpause im Bundestag stattfinden. Die Regierung hofft auf eine zügige Debatte.

  • Strompreise

    Stromfluss in Europa: Deutschland mit Exportüberschuss

    44,2 Milliarden Kilowattstunden Strom hat Deutschland im vergangenen Jahr importiert, die Exporte betrugen 51,5 Milliarden Kilowattstunden. Gut ein Drittel der deutschen Stromeinfuhren kamen 2004 aus Frankreich. Von den deutschen Exporten gingen 2004 knapp 34 Prozent in die Niederlande.

Top