Lieferantenwechsel

VDN legt Vorschläge zur Energiemengenbilanzierung vor

Der Verband der Netzbetreiber (VDN) befasst sich derzeit mit der Richtlinie zum Lieferantenwechsel. Nun wurde eine detaillierte Beschreibung der Prozesse zur Energiemengenbilanzierung und eine überarbeitete Beschreibung der Kunden- und Lieferantenprozesse verabschiedet und diskutiert.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Innerhalb ihres Verbandes VDN erarbeiten die Netzbetreiber derzeit gemeinsam mit Stromhändlern und Softwarehäusern Lösungsvorschläge für den Lieferantenwechsel, insbesondere mit Blick auf das Massengeschäft. Nun wurde beim VDN eine detaillierte Beschreibung der Prozesse zur Energiemengenbilanzierung und eine überarbeitete Beschreibung der Kunden- und Lieferantenprozesse verabschiedet.

Beide Unterlagen stellen die künftigen Kapitel 4 und 5 der in Arbeit befindlichen Richtlinie zu Datenaustausch und Mengenbilanzierung dar. Sie wurden als Entwurf vorab in zwei "Round Table Gesprächen" den Vertretern der Industrie und des Bundesverbands Neuer Energieanbieter (bne) vorgestellt und diskutiert. Einige Änderungswünsche wurden nach VDN-Angaben bereits aufgenommen, weitere Anmerkungen sollen in der Projektgruppe "Datenaustausch und Mengenbilanzierung"diskutiert werden.

Die vorliegende Fassung des Kapitels 5 wurde auf Grundlage der aktuell gültigen Best-Practice-Empfehlungen sowie der aus der Erarbeitung des Kapitels 4 gewonnenen Erkenntnisse und der derzeitigen praktischen Erfahrungen überarbeitet und ersetzt die Fassung vom Juli 2002.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Stromkosten werden wohl 1000-Euro-Schallmauer knacken

    Wenn nicht ein Wunder passiert, wird ein Durchschnittshaushalt im nächsten Jahr die Schallmauer von 1000 Euro bei den Stromkosten durchbrechen. Neue Prognosen zeigen den Reformbedarf: Die Kosten steigen - aus diversen Gründen. Unter anderem werden Ersparnisse beim Stromeinkauf nicht an die Kunden weitergereicht.

  • Strom sparen

    Massive Kritik an OPAL-Beschluss des Regulierers

    Die Entscheidung, die OPAL-Gasleitung für 22 Jahre größtenteils von der Regulierung auszunehmen, hat in Kreisen der Wettbewerber massive Kritik ausgelöst. Offenbar stehen die Zeichen für die großen Netzbetreiber gut, die Regulierungszügel werden gelockert.

  • Hochspannungsleitung

    bne fordert Netznutzer zur Ablehnung willkürlicher Preiserhöhungen auf

    Die unbegründete Erhöhung der Netznutzungsentgelte bei den Stadtwerken Solingen hat der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) zum Anlass genommen, die "Ausnutzung des Netzmonopols" erneut zu kritisieren. Den Mitgliedsunternehmen wird empfohlen, die "dreisten" Preiserhöhungen zurückzuweisen.

  • Stromtarife

    Clement kündigt schlanke und effektive Regulierung an

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat sich auf seiner Eröffnungsrede der Handelsblatt-Jahrestagung Energie in Berlin zur Einrichtung der Regulierungsbehörde und zur Einführung des Emissionshandels geäußert, der Branche dabei allerdings nicht viel Neues mitgeteilt. So viel bleibt klar: Die neuen Umsetzung der Herausforderungen soll den Investitionsstandort nicht gefährden.

  • Strompreise

    Verbände vereint: Netzzugangsmodell der Gaswirtschaft verhindert Wettbewerb

    BDI, bne, DIHK, EFET Deutschland, VEA und VIK haben eine gemeinsame Stellungnahme zum von der Gaswirtschaft vorgelegten Netzzugangsmodell veröffentlicht. Fazit: Der Inhalt des so genannten Entry-Exit-Modells der Gaswirtschaft entspreche nicht annähernd dem, was in der europäischen Diskussion darunter verstanden würde.

Top