Terminhinweis

VDN-Kongress: Treffpunkt Netze 2003

Der Verband der Netzbetreiber will in seinem Kongress "Treffpunkt Netze 2003" Netzbetreibern das wirtschaftliches Umfeld im Wettbewerbsmarkt erläutern und näher auf die neue EU-Elektrizitätsrichtlinie und die Verordnung zum grenzüberschreitenden Netzzugang eingehen. Die Veranstaltung findet am 15. und 16. Mai in Berlin statt.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Kongress "Treffpunkt Netze 2003", der am 15. und 16. Mai in Berlin stattfindet, ist dieses Jahr die wichtigste netzwirtschaftliche Veranstaltung des Verbandes der Netzbetreiber - VDN - e.V. beim VDEW. Er soll das gesamte wirtschaftliche Umfeld eines Netzbetreibers im Wettbewerbsmarkt beleuchten. Die Veranstaltung richtet sich an die Geschäftsführer, Leiter und leitende Mitarbeiter aus Netzwirtschaft, Netzmanagement und Netzvertriebsmanagement. Ebenfalls angesprochen sind Mitarbeiter aus dem Bereich Netzzugang und IT-Verantwortliche.

Thematisiert werden u.a. die neue EU-Elektrizitätsrichtlinie und die Verordnung zum grenzüberschreitenden Netzzugang. Zudem soll über das Energiewirtschaftsgesetz und die Verbändevereinbarung informiert werden. Neben den Rahmenbedingungen, die für Netzbetreiber, rechtlich gesehen, wichtig sind, werden die Beiträge Antworten auf Fragen zu Netznutzungsentgelten, Strukturklassen, Lieferantenwechsel und Versorgungssicherheit sowie zum Einfluss des Windenergie-Ausbaus auf die Netze geben. Abgerundet werden soll das Vortragsprogramm von einem Überblick zu den neuen Informationstechniken und den damit verbundenen Anforderungen an die Netzbetreiber. Auch für Diskussionen und Meinungsaustausch soll Raum geboten werden. Neben der Podiumsdiskussion, bei der sowohl Referenten aus dem Kreis der Netzbetreiber und den VV-Partnerverbänden als auch aus der Politik vertreten sein werden, wird es auch eine begleitende Fachausstellung geben.

Weitere Informationen und Anmeldung per Mail: Fi@vwew.de.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Gaskunden sollen Gasversorger künftig frei auswählen können (Upd.)

    Gaswirtschaft und Bundesnetzagentur haben sich auf ein neues Netzzugangsmodell für den deutschen Gasmarkt geeinigt. Durch das Modell soll neuen Anbietern der Marktzugang erleichtert werden. Der erhöhte Wettbewerb soll letztendlich auch zu geringeren Gaspreisen führen.

  • Hochspannungsmasten

    Netznutzer und Betreiber befürchten Schwächen beim Netzzugangsmodell

    Verschiedene unabhängige Gasanbieter und Verbände, etwa bne, VEA und VIK befürchten, dass die Marktöffnung im Gasbereich weitere Jahre verzögert werden könnte. Denn durch "strukturkonservierende Forderungen" würden die bisher positiven Ergebnisse entwertet.

  • Hochspannungsleitung

    "Kartellamt gefährdet Existenz der Stromversorger"

    Der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft, Dr. Eberhard Meller, hat gegenüber dem Berliner Tagesspiegel das Bundeskartellamt kritisiert: Kein Unternehmen werde mehr in Netze investieren, wenn das Kartellamt die angemessene Verzinsung der Netzinvestitionen in Frage stelle.

  • Stromtarife

    Netzzugang nach VV II Plus: Landgericht Hannover weist Verfügungsantrag ab

    Das Landgericht Hannover hat den vom Berliner Stromversorger best energy gestellten Antrag auf Zugang zu dem örtlichen Verteilungsnetz der Versorgungsbetriebe Seesen/Harz GmbH zurückgewiesen und eine im Februar dieses Jahres gegen den Netzbetreiber ohne mündliche Verhandlung erlassene einstweilige Verfügung aufgehoben.

  • Energieversorung

    VKU verurteilt Oligopolisierung in der Energiewirtschaft

    Im Rahmen seiner Jahrespressekonferenz wandte sich der Verband kommunaler Unternehmen heute gegen die zunehmende Konzentration in der Energiebranche. VKU-Präsident Widder forderte, dass das novellierte Energiewirtschaftsgesetz Bestand haben müsse und sagte zugleich, dass das KWK-Gesetz bereits Früchte trage.

Top