Nutzung der Stromnetze

VDN hat Toleranzgrenzen für Netzpreise festgelegt

Der VDN hat zum besseren Vergleich der Preise für die Stromnetznutzung Toleranzgrenzen im Internet veröffentlicht. Ob die Preise eines Netzbetreibers oberhalb einer Toleranzgrenze aber tatsächlich zu hoch sind, könnte nur eine unabhängige Schiedsstelle oder eine Kartellbehörde entscheiden.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Zum besseren Vergleich der Preise für die Stromnetznutzung wurden vom Verband der Netzbetreiber (VDN) jetzt Toleranzgrenzen im Internet veröffentlicht. Wie in der Verbändevereinbarung vorgegeben, hat der VDN die Netznutzungsentgelte der Netzbetreiber nach Klassen sortiert und um Preisgrenzen ergänzt.

Ob die Preise eines Netzbetreibers oberhalb einer Toleranzgrenze tatsächlich zu hoch sind, könnte aber nur eine unabhängige Schiedsstelle oder eine Kartellbehörde entscheiden, schränkt der VDN ein. Als Gründe für Kostendifferenzen beim Netzbetrieb nennt der Fachverband die unterschiedliche Struktur der Versorgungsgebiete, die sich in der jeweiligen Kalkulation niederschlägt. Weitere Abweichungen innerhalb der Klassen ergäben sich aus Bodenbeschaffenheit und Kundenstruktur.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    bne zu sechs Jahren Stromwettbewerb: Abzockerei geht weiter

    Der Bundesverband Neuer Energieanbieter ist auch nach sechs Jahren Wettbewerb mit der Situation auf dem deutschen Energiemarkt unzufrieden: Die Strompreise seien zu hoch und dem "Wucher" bei den Netznutzungsentgelten seien nach oben keine Grenzen gesetzt. Der Verband hofft nun auf die Wettbewerbsbehörde.

  • Hochspannungsleitung

    VDN veröffentlich Netznutzungsentgelte und Strukturmerkmale der deutschen Netzbetreiber

    Der VDN hat seine Übersicht der Strukturmerkmale und Netznutzungsentgelte erneut aktualisiert. Ergebnisse: Die Zahl der teilnehmenden Netzbetreiber hat sich erhöht, die Netzentgelte sind im Schnitt gesunken, die Streubreiten und Standardabweichungen haben sich verringert.

  • Stromnetz Ausbau

    Kartellamt leitet Missbrauchsverfahren gegen Bewag ein

    Das Bundeskartellamt will auch im Zuge der geplanten Neuregelung des Energiewirtschaftsgesetzes ein Zeichen als verlässlicher Wettbewerbshüter setzen: Aus diesem Grund hat die Behörde ein Verfahren gegen den Berliner Versorger und Netzbetreiber Bewag eingeleitet. Erste Ermittlungen hätten ergeben, dass die Netznutzungsentgelte um 25 Prozent überhöht sind.

  • Stromnetz Ausbau

    Zusammenfassung: "Verrechtlichung" der neuen Verbändevereinbarung umstritten

    Am Montag fand im Wirtschaftsausschuss eine Anhörung zur Änderung des Energiegesetzes statt, die übermorgen vom Bundestag beschlossen werden soll. Während die ehemaligen Monopolisten die "Verrechtlichung" der Verbändevereinbarung begrüßten, störten sich neue Markteilnehmer und das Bundeskartellamt vor allem an der Formulierung "gute fachliche Praxis".

  • Strom sparen

    Stimmen zur Verbändevereinbarung II Gas: Kein Wettbewerb in Sicht

    Auch wenn am vergangenen Freitag die zweite Verbändevereinbarung zur Öffnung des Erdgasmarktes unterzeichnet wurde, ist nach Auffassung verschiedener Gasunternehmen keinerlei Wettbewerb in Sicht. "Der Teufel steckt im Detail" sagt beispielsweise Jürgen Borowka von der Statkraft GmbH. Und Monika Noormann von natGAS empfindet die VV II als "Geniestreich".

Top