Terminhinweis

VDN-Fachkongress "Treffpunkt Netze 2004" im Juni in Berlin

Der Kongress am 15. und 16. Juni in Berlin gibt einen maßgeblichen Überblick über die aktuellen wirtschaftlichen Themen der Netzbetreiber. Im Mittelpunkt stehen dabei in diesem Jahr die neuen rechtlichen Rahmenbedingungen der Regulierung und der Entflechtung. Ein weiteres Thema ist die Versorgungsqualität.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Der VDN-Fachkongress "Treffpunkt Netze 2004" am 15. und 16. Juni 2004 in Berlin ist die zentrale Veranstaltung des Verbandes der Netzbetreiber e.V. (VDN) und jährliches Diskussionsforum der Netzbetreiber für die entscheidenden Fragen der Branche.

Der Kongress gibt einen maßgeblichen Überblick über die aktuellen wirtschaftlichen Themen der Netzbetreiber. Im Mittelpunkt stehen dabei in diesem Jahr die neuen rechtlichen Rahmenbedingungen der Regulierung und der Entflechtung, insbesondere die Fragen, welche Erwartungen und Forderungen die Netzbetreiber für die Praxis und für das regulierte Netzzugangssystem haben.

Einen weiteren Schwerpunkt bildet das Thema Versorgungsqualität mit den Fragestellungen, was die neue EEG-Novelle für den Bau und Betrieb der Netze bedeutet und wie sich die Datenerhebung zum Störungsgeschehen (VDN-Störungsstatistik) entwickelt.

Weitere Informationen und Anmeldung per Mail: st@vwew.de oder in unserem Energiekalender.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    vzbv fordert unmissverständliches Votum für mehr Wettbewerb

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) erwartet in der aktuellen Diskussion um die Novellierung des EnWG eine Berücksichtigung auch der Interessen von Haushaltskunden. Der Gesetzgeber müsse sich bewusst machen, dass eine funktionierende Wirtschaft auch eine kapitalstarke Nachfrageseite voraussetze.

  • Stromtarife

    Clement kündigt schlanke und effektive Regulierung an

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat sich auf seiner Eröffnungsrede der Handelsblatt-Jahrestagung Energie in Berlin zur Einrichtung der Regulierungsbehörde und zur Einführung des Emissionshandels geäußert, der Branche dabei allerdings nicht viel Neues mitgeteilt. So viel bleibt klar: Die neuen Umsetzung der Herausforderungen soll den Investitionsstandort nicht gefährden.

Top