Bis 2015

VDN erweitert Zeithorizont der Leistungsbilanz

Der VDN hat den Zeithorizont der Leistungsbilanz nun um vier auf zehn Jahre erweitert. Sie gibt eine Gesamtübersicht über den Leistungsbedarf - Höchstlasten und verschiedene Reserven und Nichtverfügbarkeiten - und die Komponenten seiner Deckung, insbesondere der Kraftwerksleistung.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Leistungsbilanz der deutschen allgemeinen Stromversorgung gibt eine Gesamtübersicht über den Leistungsbedarf - Höchstlasten und verschiedene Reserven und Nichtverfügbarkeiten - und die Komponenten seiner Deckung, insbesondere der Kraftwerksleistung. Die auf den liberalisierten Strommarkt angepasste Methodologie wird in den meisten europäischen Ländern für jährliche Vor- und Rückschauen angewandt. Der Zeithorizont der aktuellen Vorschau wurde vom Verband der Netzbetreiber (VDN) nun um vier auf zehn Jahre erweitert.

Bisher wird die Leistungsbilanz durch die im VDN zusammen arbeitenden Übertragungsnetzbetreiber erstellt, aber im Rahmen der Neuregelung des Energiewirtschaftsgesetzes könnten sich Veränderungen hinsichtlich der Zuständigkeit für die Erstellung der Leistungsbilanzen ergeben, wenn wie im Entwurf des Gesetzes geplant die Zuständigkeit beim Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit oder bei der Regulierungsbehörde platziert wird, teilte der Verband mit.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Ökostrom-Umlage steigt auf Rekordhöhe

    Für die Förderung der erneuerbaren Energien müssen die Stromkunden im nächsten Jahr tiefer in die Tasche greifen: Die Ökostromumlage, mit der die Kosten für den Ausbau der alternativen Energien auf die Verbraucher verteilt werden, steigt 2013 um knapp 50 Prozent auf rund 5,3 Cent je Kilowattstunde. Damit bestätigen sich Vorabberichte.

  • Telefontarife

    Telekom erhielt fast 20 Millionen Euro Fördermittel

    Die Deutsche Telekom hat zwischen 2005 und 2010 knapp 20 Millionen Euro Fördermittel vom Bund erhalten. Die Linksfraktion hatte aufgrund von Standortschließungen eine diesbezügliche Anfrage an die Regierung gestellt.

  • Stromnetz Ausbau

    Geschäftsreisen: Erneuerbare-Energien-Branche trifft nationale Entscheidungsträger

    Das vom Wirtschaftsministerium finanzierte "Geschäftsreiseprogramm Erneuerbare Energien" vermittelt deutschen Unternehmern individuelle Kontakte mit geeigneten Geschäftspartnern und Entscheidern aus Administration und Politik im Ausland. Es läuft bisher äußerst erfolgreich.

  • Strom sparen

    EnWG-Expertenanhörung: Anreizregulierung mit weitgehenden Kompetenzen für RegTP

    Über sieben Stunden diskutierten Experten aus Politik und Verbänden gestern im Wirtschaftsausschuss über die Neugestaltung des Energiewirtschaftsgesetzes. Als Grundlage diente ein Entwurf der Regierung, der auf geteilte Meinung traf. Die RegTP forderte erwartungsgemäß weitreichende Kompetenzen, die Branche weigerte sich.

  • Strompreise

    Tagung zur Steigerung der Energieeffizienz in privaten Haushalten

    Auf der Tagung der Initiative EnergieEffizienz wurden Wege zur Steigerung der Energieeffizienz in privaten Haushalten diskutiert. Wie Bundeswirtschaftsminister Clement erklärte, mag eine Stromverschwendung für den Einzelnen nur von geringer Wichtigkeit sein, ist volkswirtschaftlich aber von großer Bedeutung.

Top