Vorschlag

VDN empfiehlt Vergütungsabsenkung für Windenergieanlagen

Der Verband der Netzbetreiber hat im Internet eine Empfehlung der Netzbetreiber zur Vergütungs-absenkung für Windenergieanlagen veröffentlicht. Laut EEG sollen Anlagen, die im April 2000 in Betrieb genommen wurden und 150 Prozent des Referenzertrages erzielt haben, auf die zweite Vergütungsstufe reduziert werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Entsprechend der Altanlagenregelung nach dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) werden ab 1. April 2004 Windenergieanlagen (WEA), die vor dem 1. April 2000 in Betrieb genommen wurden und 150 Prozent des Referenzertrages erzielt haben, je nach Betriebszeit auf die zweite (geringere) Vergütungsstufe eingestuft.

Der Verband der Netzbetreiber (VDN) hat im Internet eine Empfehlung der Netzbetreiber veröffentlicht, um den Vorgang der Nachweisführung für den Verlängerungsanspruch auf die hohe Anfangsvergütung durch den Anlagenbetreiber zeitlich zu entzerren.

Weiterführende Links
  • Download der Empfehlung - hier klicken
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewende

    So soll die Energiewende reformiert werden

    Union und SPD einigen sich auf eine Reform der Energiewende, um den rasanten Anstieg der Strompreise zu verhindern. Die Förderung von Windparks wird begrenzt, Vergütungen für Betreiber neuer Stromanlagen werden eventuell komplett gestrichen - insgesamt soll der Ausbau von Ökostrom günstiger werden. Wie die Zielsetzungen für den Strommix aussehen sollen, bleibt strittig.

  • Strommasten

    Regierung stellt Energieversorgung neu auf

    Netzbetreiber müssen künftig haften, wenn Windanlagen auf hoher See nicht rechtzeitig an das Stromnetz angeschlossen werden können. Am Donnerstag beschloss der Bundestag Neuregelungen zum Ausbau von Offshore-Windanlagen. Zudem wurde beschlossen, dass "systemrelevante" Kraftwerke nicht einfach stillgelegt werden können.

  • Strompreise

    dena betrachtet Polen als Zukunftsmarkt für Erneuerbare Energien

    Im Mai 2004 tritt Polen der Europäischen Union bei, in den sechs Jahren darauf will man den Anteil der erneuerbaren Energien von derzeit 1,6 Prozent auf ehrgeizige 7,5 Prozent erhöhen. Die Deutsche Energie-Agentur GmbH sieht große Exportchancen für deutsche Unternehmen, wie jetzt eine Tagung in Berlin zeigte.

  • Hochspannungsmasten

    Hintergrundinformationen zum VDE: Ist die Stromversorgung in Deutschland gesichert?

    Wie sicher ist die Stromversorgung in Deutschland? Diese Frage wird nach dem Zusammenbruch des Stromnetzes in Nordamerika sowie dem jüngsten Stromausfall in Italien immer häufiger gestellt. Sie wird allerdings nicht immer so differenziert beantwortet, wie es aus Sicht des Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (VDE) nötig wäre.

  • Strompreise

    EEG-Novelle: Entwurf vor der Sommerpause wohl nicht zu erwarten

    Beim letzten Fachgespräch des EnergieVereins kamen diverse strittige Fragen zur Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes zur Sprache. Da offenbar noch erheblicher Präzisierungsbedarf bei Begriffen wie dem des "zumutbaren Netzausbaus" besteht, ist nach Einschätzung des Vereins mit einem Entwurf zur Gesetzesnovelle vor der Sommerpause nicht mehr zu rechnen.

Top