Versorgungssicherheit

VDN: Deutschlands Stromnetze sind zuverlässig

Deutschland bleibt in punkto Versorgungssicherheit an der Spitze Europas: Aktuellen Zahlen des Verbands der Netzbetreiber (VDN) zufolge können die deutschen Verbraucher auf ein Stromnetz zurückgreifen, das zu 99,996 Prozent zuverlässig ist. Die durchschnittliche Ausfallzeit liegt damit bei lediglich 0,004 Prozent.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - "Mit der VDN-Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik 2004 liegen erstmals belastbare kundenbezogene Zahlen für das gesamte deutsche Stromnetz vor", erläuterte Dr. Konstantin Staschus, Geschäftsführer des VDN. "Danach kam es im Jahre 2004 pro Stromkunden durchschnittlich zu 22,9 Minuten Versorgungsunterbrechungen durch Störungen."

Mit den genannten 22,9 Minuten liegt Deutschland deutlich vor vergleichbaren europäischen Industrienationen wie Frankreich (59 Minuten), Großbritannien (78 Minuten) und Italien (91 Minuten). Auch im interkontinentalen Vergleich steht die Bundesrepublik sehr gut da: In den USA beispielsweise betragen die durchschnittlichen Ausfallzeiten mindestens 200 Minuten (Schätzwert).

Die Daten der vorliegenden Untersuchung sind anonymisiert und kumuliert. Daher gibt es kein Ranking der Netzbetreiber. Grundsätzlich ist laut VDN bei einer Bewertung der Versorgungszuverlässigkeit jedoch zu beachten, dass wesentliche Einflussfaktoren wie historisch bedingte Netzstrukturen existieren. Regionale Gebietsmerkmale (städtisch oder ländlich, Ost oder West, Berge oder Flachland) hätten starken Einfluss, ebenso das Wetter. Daher seien sie als Kriterien für Unternehmensvergleiche zwingend zu berücksichtigen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Stromtarife

    VDN: Vergütungen für Solarstrom steigen / VDEW: Förderung umstellen

    Solarenergie kostet die deutschen Stromkunden in den Jahren 2004 bis 2006 voraussichtlich gut eine halbe Milliarde Euro mehr als bislang angenommen. Der Verband der Netzbetreiber (VDN) erwartet, dass sich die Vergütungen für Solarstrom für diesen Zeitraum auf rund 1,4 Milliarden Euro belaufen.

  • Netzwerk

    Claranet: Fünf Jahre erfolgreich in Deutschland

    Nach fünf Jahren gehört Claranet zu den stärksten Wettbewerbern am deutschen Markt, so der Internet Service Provider über sich selbst. In Zukunft will das Unternehmen seinen Schwerpunkt auf Sicherheit im Internet setzen.

  • Strom sparen

    16.12.2004: Jahreshöchslast in Deutschland

    Am 16. Dezember um 18 Uhr vergangenen Jahres war in Deutschland der Strombedarf 2004 am größten: Zu diesem Zeitpunkt wurden von den deutschen Haushalten, Fabriken und Unternehmen über 77 000 Megawatt Energie angefordert. Damit liegt Deutschland europaweit - nach Frankreich - an der Spitze.

Top