Koalitionsvertrag

VDI fordert mehr Energieforschung

Der VDI unterstützt weitestgehend die Koalitionsvereinbarungen zur Energiepolitik. "Die geplante Ausweitung der Energieforschung begrüßen wir, denn bisher ist die Energieforschung in Deutschland unterfinanziert", erklärt Professor Dr. Hermann-Josef Wagner, Vorsitzender der VDI-Gesellschaft Energietechnik.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - "Gerade mal 0,015 Prozent des Bruttoinlandsprodukts werden für die Energieforschung verwendet. Im internationalen Vergleich rangieren wir hier in der Schlussgruppe", so Wagner weiter. Ändere sich dies nicht, werde die Sicherheit der Stromversorgung aufs Spiel gesetzt. "Mit der geplanten Ausweitung der Energieforschung stärken wir die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft", ergänzt der Vorsitzende.

Positiv sieht der Verband deutscher Ingenieure (VDI) auch, dass Union und SPD die Forschung zum sicheren Betrieb von Kernkraftwerken fortsetzen und ausbauen wollen. "Hier müssen wir uns auch wieder verstärkt an der internationalen Forschung beteiligen. Nur so bleiben wir gesprächsfähig und können die hohen deutschen Sicherheitsstandards international mit umsetzen", mahnt Wagner. Dass das Gesetz zum Atomausstieg unverändert bleibt, beurteilt der VDI-Experte jedoch kritisch. "Wirtschaftlich sinnvoll wäre es, zumindest die Laufzeiten der bestehenden Kernkraftwerke zu verlängern. Das gesparte Geld könnte zusätzlich in die erneuerbaren Energien gesteckt werden."

Die erneuerbaren Energien weiter auszubauen, hält der VDI aus Umweltschutzgründen für sinnvoll. "Aber die Wirtschaftlichkeit darf nicht unberücksichtigt bleiben", sagt Wagner. "Umweltverträglichkeit, Wirtschaftlichkeit und Versorgungssicherheit sollten künftig gleichwertig betrachtet werden." Ein Energieträger der Zukunft sei die Biomasse, deren Anteil von heute drei bis vier Prozent auf zwölf Prozent steigen könne.

Eine Stellungnahme der VDI-Gesellschaft Energietechnik zum Energiebild Deutschlands im Jahr 2030 ist im Internet veröffentlicht.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Energiewende

    So soll die Energiewende reformiert werden

    Union und SPD einigen sich auf eine Reform der Energiewende, um den rasanten Anstieg der Strompreise zu verhindern. Die Förderung von Windparks wird begrenzt, Vergütungen für Betreiber neuer Stromanlagen werden eventuell komplett gestrichen - insgesamt soll der Ausbau von Ökostrom günstiger werden. Wie die Zielsetzungen für den Strommix aussehen sollen, bleibt strittig.

  • Energieversorung

    NABU lobt Festhalten am Atomausstieg / Umfrage sieht Zustimmung

    Der Naturschutzbund NABU hat die Vereinbarungen im Koalitionsvertrag von Union und SPD zum Atomausstieg gelobt. "Damit wurde ein Rückfall in die fantasielose Energiepolitik der siebziger und achtziger Jahre vermieden", sagte NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller.

  • Hochspannungsleitung

    Brandenburg: Bundesratsinitiative zur Entkopplung für Gas und Öl

    Die Brandenburger Landesregierung wird eine Bundesratsinitiative zur Entkopplung der Preise für Gas und Öl starten. Einen entsprechenden Auftrag löste der Landtag am Mittwoch in Potsdam einstimmig auf Antrag der Koalitionsfraktionen von SPD und CDU aus. Durch mehr Transparenz soll mehr Wettbewerb geschaffen werden.

  • Hochspannungsleitung

    Zeitung: Atomkonsens wird nicht angetastet (Upd.)

    Wird der Atomausstieg künftig Bestand haben? Wie u.a. die "Süddeutsche Zeitung" heute schreibt, einigten sich gestern Verhandlungsführer von Union und SPD darauf. Unions-Fraktionsvize Lippold bezeichnete den Bericht unterdessen jedoch als unzutreffend, noch gäbe es keinen Konsens.

Top