Standpunkt

VDEW zur Verbändevereinbarung Gas: Selbstregulierung im Strommarkt funktioniert

Der Verband der Elektrizitätswirtschaft bedauert das Scheitern der Verbändevereinbarung Gas. Die Ankündigung des Wirtschaftsministers, nun eine Regulierungsbehörde einzusetzen, stelle allerdings die Verbändevereinbarung Strom nicht in Frage, betonte VDEW-Chef Meller auf der Hannover Messe. Der Wettbewerb auf dem Strommarkt sei gesichert.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

"Mit Bedauern reagiert die deutsche Stromwirtschaft auf die Nachricht, dass die Verbändevereinbarung der Gaswirtschaft am Montag nicht wie vorgesehen unterschrieben werden konnte". Das erklärt der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) in einer ersten Stellungnahme.

"Die Verbändevereinbarung Strom ist durch das eventuelle Scheitern der Vereinbarung für den Gasmarkt nicht in Frage gestellt", betont allerdings VDEW-Hauptgeschäftsführer Eberhard Meller. Grund: Zum einen seien die technischen Probleme in der Gasindustrie komplexer, und zum anderen müsse der größte Teil der Gasressourcen importiert werden. Entscheidend ist laut VDEW jedoch, dass sich die Verbändevereinbarung Strom in den vergangenen vier Jahren bewährt hat. Meller: "Die Strommärkte in Deutschland sind so schnell wie in keinem anderen Land der europäischen Gemeinschaft geöffnet worden. Die Verbändevereinbarung Strom, die inzwischen in der dritten weiterentwickelten Fassung gilt, hat sich als eine tragfähige und dauerhafte Basis für die Sicherung des Wettbewerbs auf dem Strommarkt erwiesen."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Bremer Genossenschaft will Stadtwerken Konkurrenz machen

    Ab April will die Bremer Energiehaus Genossenschaft (BEnergie) den Gasversorgern in Bremen und Niedersachsen Konkurrenz machen. Angestrebt sei ein Preisvorteil von 50 Euro pro Haushalt, sagt Vorstandssprecher Jürgen Franke. Möglich werde dies durch die Zusammenarbeit mit einem niederländischen Lieferanten.

  • Stromnetz Ausbau

    VEA begrüßt Senkung der Netzpreise

    Die Energiekonzerne E.ON und RWE haben eine Senkung ihrer Netzentgelte angekündigt, noch bevor die Bundesnetzagentur ihre Arbeit aufgenommen hat. Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) begrüßte heute diese "längst überfällige Maßnahme".

  • Hochspannungsleitung

    VBEW-Bilanz: Strom für Bayern

    Steigende Strompreise, Verbändevereinbarung II und mehr Normalität im Wettbewerb sind nach Ansicht des Verbands der Bayrischen Elektrizitätswirtschaft die Kennzeichen des vergangenen Jahres. 16 Prozent des Stroms in Bayern stammen aus Wasserkraft, weshalb der VBEW den Erhalt der heimischen Wasserkraft forderte.

  • Strom sparen

    "Verzerrung im Strommarkt darf nicht festgeschrieben werden"

    Die Initiative Pro Wettbewerb hat die Bundesregierung davor gewarnt, der Verbändevereinbarung VVII plus für den Strommarkt einen Rechtscharakter zu verleihen. Grund: Weder Marktteilnehmer noch Verbraucherschützer hätten die Vereinbarung unterzeichnet.

  • Strompreise

    Bundesverband der Energie-Abnehmer: "Strommarkt droht Kollaps"

    Nehmen RWE und E.ON eine marktbeherrschende Stellung ein? Der VEA sieht "kaum noch Wettbewerb" - vielmehr würden "Stromriesen" das Geschäft beherrschen. Zeit für eine Regulierungsbehörde?

Top