Erneuerbare nicht zum Nulltarif

VDEW: Wettbewerb auf dem Strommarkt funktioniert

Der VDEW ist weiterhin der Meinung, dass der Wettbewerb auf dem deutschen Strommarkt funktioniert. Gleichzeitig sei jedoch der staatlich gewollte Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung nicht zum Nulltarif zu haben. Überhaupt sei auch der Staat für die hohen Strompreise verantwortlich.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - "Der staatlich gewollte Anteil der erneuerbaren Energien an der deutschen Stromversorgung ist nicht zum Nulltarif zu haben", erklärte Eberhard Meller, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), kürzlich in Berlin. Allein im Jahr 2004 habe die Förderung von Wind-, Solar- und Biomassekraftwerken knapp 2,4 Milliarden Euro gekostet.

Da sei im Vergleich zu 2003 ein Plus von über 20 Prozent, führte Meller aus. Und es sei bereits heute absehbar, dass dieser Betrag in den nächsten Jahren auf über sechs Milliarden Euro steigen werde.

Seiner Meinung nach ist der Staat "in erheblichem Umfang" für die Steigerung des Strompreises verantwortlich. "Rund 40 Prozent entfallen bei einem Durchschnittshaushalt inzwischen auf staatliche Abgaben und Steuern", erklärte der VDEW-Hauptgeschäftsführer. Er bekräftigte die Auffassung der Stromwirtschaft, dass der Wettbewerb auf dem Strommarkt funktioniere. Deshalb könne sich Deutschland auch dem europaweiten Trend steigenderPreise auf den Energiemärkten nicht entziehen.

Allerdings bekenne sich der VDEW ausdrücklich zu den erneuerbaren Energien. "Sie sind ein fester Bestandteil im Energiemix der deutschen Stromwirtschaft", betonte Meller. Dennoch sollte über eine marktorientiertere und effizientere Förderung nachgedacht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Steigende Stromkosten

    Strompreis: Neuer Rekord bei Steuern und Abgaben

    Der Strompreis steigt für die meisten Haushalte 2016 erst mal nicht. Zwar sind die staatlichen Abgaben im Vergleich zum Vorjahr gestiegen und sind damit auf einen neuen Rekordwert geklettert. Allerdings sparen die Energieversorger dafür beim Einkauf.

  • Strompreise

    Hoher Strompreis: Erneuerbare Energien schuldlos!

    Die Kritik an den steigenden Strompreisen hält an: Während die Stromkonzerne nur allzu gern die Förderung der erneuerbaren Energien dafür verantwortlich machen, wehrt sich die Branche mit aktuellen Zahlen. Nach wie vor beträgt der Förderanteil einen halben Cent. Das Vorgehen der Stromriesen sei hingegen "verwerflich".

  • Energieversorung

    Marnette: Rückzug von BDI-Amt nach Druck der Stromversorger

    Eine "kompromisslose Industriepolitik" forderte der Vorstandschef der Norddeutschen Affinerie, Werner Marnette, von seiner Partei, der CDU/CSU. Insbesondere müsse etwas gegen die hohen Strompreise getan werden, sagte er dem "Tagesspiegel". Aus dem BDI will er sich künftig raushalten, er wolle den Verband nicht beschädigen.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE: Keine Strompreiserhöhung bis Jahresende

    Bei der Vorlage der Halbjahreszahlen heute in Essen hat sich der Chef des größten deutschen Energiekonzerns RWE, Harry Roels, deutlicher als zuvor gegen die wachsende Kritik von Kunden und Verbraucherverbänden an den steigenden Strompreisen gewehrt. Strom sei eine Ware und RWE kein Spekulant, sagte er.

Top