Veranstaltungshinweis

VDEW/VWEW-Fachtagung: Energierechtliche Tagesthemen 2005

Die Veranstaltung am 11. und 12. Mai in Berlin gibt einen Überblick über die zentralen Brennpunkte des Energierechts sowohl der vergangenen als auch der kommenden Monate. Schwerpunkte sind dabei die neue Regulierungsstruktur für den deutschen Strommarkt sowie die Neufassung des Energiewirtschaftsgesetzes.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Das Recht der Energiewirtschaft ist ein vielschichtiges und interdisziplinäres Rechtsgebiet, das rechtliche, technische, wirtschaftliche und politische Fragestellungen impliziert. Die zu erwartende Neufassung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) beinhaltet für die gesamte deutsche Energiewirtschaft einen Paradigmenwechsel: Der deutsche Gesetzgeber hat nunmehr nach europäischen Vorgaben den regulierten Netzzugang nebst Schaffung einer Regulierungsinstanz zu verwirklichen sowie die Umsetzung der Brüsseler Vorgaben zum Unbundling vorzunehmen.

Die Veranstaltung des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) und des VWEW Energieverlages gibt einen Überblick über die zentralen Brennpunkte des Energierechts sowohl der vergangenen als auch der kommenden Monate. Die Fachtagung findet am 11. und 12. Mai 2005 in Berlin statt. Der Teilnehmerbeitrag für Teilnehmer aus VDEW-Mitgliedsunternehmen beträgt 850 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer, für Nicht-Mitglieder 1050 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.

Aus der Seminarbeschreibung:

Das Recht der Energiewirtschaft ist ein vielschichtiges und interdisziplinäres Rechtsgebiet, das rechtliche, technische, wirtschaftliche und politische Fragestellungen impliziert. Die Energiewirtschaft in Deutschland ist durch ein komplexer werdendes Nebeneinander von rechtlich gleichermaßen verbindlichen und unverbindlichen Regelwerken gekennzeichnet. Die zu erwartende Neufassung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) beinhaltet für die gesamte deutsche Energiewirtschaft einen Paradigmenwechsel: Der deutsche Gesetzgeber hat nunmehr nach europäischen Vorgaben den regulierten Netzzugang nebst Schaffung einer Regulierungsinstanz zu verwirklichen sowie die Umsetzung der Brüsseler Vorgaben zum Unbundling vorzunehmen.

Die Veranstaltung gibt einen Überblick über die zentralen Brennpunkte des Energierechts sowohl der vergangenen als auch der kommenden Monate. Gemeinsam mit den Referenten sollen möglichst viele der offenen Fragen diskutieren und beantworten. Die Fachtagung fokussiert die erheblichen Veränderungen, die das neue EnWG 2005 mit sich bringt. Besonderes Augenmerk gilt hier der neuen Regulierungsstruktur für den deutschen Strommarkt.

Darüber hinaus gibt die Veranstaltung Antworten auf veränderte Prozesse, die durch das neue EnWG zu erwarten sind, wie beispielsweise: Was gibt es Neues zum Netzzugang? Wie sieht die neue Netzzugangsverordnung aus? Welche Probleme ergeben sich künftig beim Netzanschluss? Was gibt es bei den regulierten Netznutzungsentgelten zu beachten? Wie gestaltet sich die zukünftige Rolle der Kartellbehörden? Was wird hiervon seitens der RegTP fortgeführt beziehungsweise geändert?

Einen weiteren Schwerpunkt bildet das Thema Entflechtung und das Regulierungsmanagement. Schließlich werden die aktuellen Fragestellungen zum Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) näher beleuchtet. Nutzen Sie die Chance, tagesaktuelle Informationen aus erster Hand zu erhalten und sich das erforderliche Know-How anzueignen!

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Europa-Deutschland

    Energiewende erneut unter Brüsseler Radar

    Die Energiewende soll einer Radikalreform unterzogen werden – das zumindest könnte man angesichts der durch ein Magazin am Wochenende veröffentlichten Erkenntnisse der EU-Kommission vermuten. Dabei ging es eigentlich darum, zu prüfen, ob die Befreiung der Unternehmen von der Ökostromförderung rechtskonform seien.

  • Strom sparen

    Jährlicher VDN-Fachkongress: Treffpunkt Netze 2005

    Der "Treffpunkt Netze 2005" soll einen Überblick über die aktuellen wirtschaftlichen Themen der Branche geben. Dabei werden beispielsweise die Themen Versorgungssicherheit und Netzintegration angesprochen. Der vom VWEW organisierte Fachkongress findet am 21. und 22. April in Berlin statt.

  • Stromtarife

    VDEW: Ökostrom-Zuwachs nicht um jeden Preis

    Zwar befürworte der VDEW den Ausbau der regenerativen Energien, die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes von 2004 setze jedoch immer noch zu einseitig auf Zuwachs. Man dürfe aber Aspekte der Wirtschaftlichkeit und der Versorgungssicherheit nicht einfach ausblenden.

  • Hochspannungsmasten

    vzbv fordert unmissverständliches Votum für mehr Wettbewerb

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) erwartet in der aktuellen Diskussion um die Novellierung des EnWG eine Berücksichtigung auch der Interessen von Haushaltskunden. Der Gesetzgeber müsse sich bewusst machen, dass eine funktionierende Wirtschaft auch eine kapitalstarke Nachfrageseite voraussetze.

Top