Leistungsfähig und zuverlässig

VDEW: Verbraucher mit Wettbewerb zufrieden

Nach VDEW-Angaben haben seit der Liberalisierung des Strommarktes 1998 etwa vier Prozent der deutschen Haushalte den Stromanbieter gewechselt. Ein Viertel schloss einen neuen, geänderten Vertrag mit seinem regionalen Versorger ab. Von den gewerblichen Stromkunden wechselten etwa sechs Prozent, die Hälfte unterschrieb einen neuen Vertrag.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Stromkunden schätzen bei ihrem Versorger besonders Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit sowie die Nähe zu ihrem örtlichen Unternehmen. "Die Stromversorger verstehen ihr Geschäft, und die Kunden sind sehr zufrieden", zeigte sich Eberhard Meller, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), von den regionalen Versorgungsunternehmen überzeugt.

Von den deutschen Haushalten wechselten nach VDEW-Angaben von 1998 bis 2002 etwa vier Prozent den Stromanbieter, etwa ein Viertel änderte den Vertrag beim angestammten Versorger. Rund sechs Prozent der gewerblichen Stromkunden habe einen neuen Anbieter, knapp die Hälfte sei - mit günstigeren Verträgen - bei ihrem Lieferanten geblieben. "Bei der Industrie wechselten", so Meller, "32 Prozent den Stromlieferanten, 68 Prozent blieben bei ihrem Lieferanten und handelten neue Verträge aus."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromversorgung

    Stromtarif: Preisunterschiede bis zu 28 Prozent

    Mit der Liberalisierung des Strommarktes haben Verbraucher seit 1998 die freie Wahl bei den Stromanbietern. Das hat den Wettbewerb angekurbelt und das Sparpotenzial vergrößert. Dennoch bezieht noch rund ein Drittel der Deutschen ihren Strom vom häufig teuersten Grundversorger.

  • Hochspannungsleitung

    Strompreise der Grundversorger variieren stark

    Das unabhängige Verbraucherportal Verivox hat die Strompreise der Grundversorger in Deutschland verglichen. Die Preisunterschiede in der gesetzlichen Grundversorgung betragen bis zu 35 Prozent, was für einen Musterhaushalt einen jährlichen Unterschied von rund 317 Euro bedeutet.

  • Stromtarife

    Studie: Firmen nutzen Sparpotenzial bei Stromeinkauf nicht aus

    Das Münchner Beratungsunternehmen Bain hat mehr als 100 Sondervertragskunden befragt und dabei festgestellt, dass die Unternehmen ihr Sparpotenzial beim Stromeinkauf nicht ausreichend nutzen. Gleichzeitig ergab die Studie, dass für Energieberatung und Multi-Utility-Konzepte der Versorger kein Bedarf besteht.

  • Stromnetz Ausbau

    sternTrendProfile: Interesse der Verbraucher am Strom-Markt nimmt ab

    Stellen Sie sich vor, es ist Wettbewerb auf dem deutschen Strommarkt, und keiner geht hin... Die Zeitschrift stern hat in einer neuen Studie herausgefunden, dass sich immer weniger Verbraucher für ihre Stromanbieter und deren Strompreise interessieren. Zudem lässt das Interesse an alternativen Energiequellen nach.

  • Stromnetz Ausbau

    VDEW fordert: Alle EU-Strommärkte voll öffnen

    Die Europäische Union ist nach Einschätzung des VDEW noch weit von einem funktionierenden Strombinnenmarkt entfernt. Fast 80 Millionen Stromkunden sind nach VDEW-Angaben in der EU vom Wettbewerb ausgeschlossen. Nur in Deutschland, Finnland, Großbritannien, Österreich und Schweden können derzeit alle Stromverbraucher ihren Lieferanten frei wählen.

Top