Terminhinweis

VDEW-/VDN-Infotag: Zentrale Probleme der Entflechtung

Die VDEW-/VDN-Veranstaltung "Zentrale Probleme der Entflechtung" am 20. Juli in Frankfurt und am 11. August in Berlin gibt Antworten auf die veränderten Prozesse, die durch die Unbundling-Paragraphen im neuen EnWG zu erwarten sind, zum Beispiel: Wie ist die gesellschaftsrechtliche Entflechtung auszugestalten?

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Neufassung des EnWG beinhaltet für die gesamte deutsche Energiewirtschaft einen Paradigmenwechsel: Neben der Schaffung einer Regulierungsinstanz, der Bundesnetzagentur, haben die deutschen Unternehmen die Umsetzung der Brüsseler Vorgaben zur Entflechtung vorzunehmen.

Die Entflechtungsvorschriften stellen alle Energieversorgungsunternehmen vor enorme Herausforderungen, insbesondere im Hinblick auf die Unternehmensorganisation. Die vorliegende Veranstaltung gibt Antworten auf die veränderten Prozesse, die diesbezüglich durch das neue EnWG zu erwarten sind, zum Beispiel: Wie ist die gesellschaftsrechtliche Entflechtung auszugestalten? Welche steuerrechtlichen Probleme sind hierbei zu beachten? Was ist bei der Erstellung eines Gleichbehandlungsprogramms zu beachten? Was gilt für die informatorische Entflechtung bei den de-minimis- Unternehmen?

Abschließend sollen den Teilnehmern mögliche Lösungsansätze zur Darstellung der rechnungsmäßigen Entflechtung aufgezeigt werden.

Weiterführende Links
  • Weitere Informationen und Anmeldung - hier klicken
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Strommasten

    Regierung stellt Energieversorgung neu auf

    Netzbetreiber müssen künftig haften, wenn Windanlagen auf hoher See nicht rechtzeitig an das Stromnetz angeschlossen werden können. Am Donnerstag beschloss der Bundestag Neuregelungen zum Ausbau von Offshore-Windanlagen. Zudem wurde beschlossen, dass "systemrelevante" Kraftwerke nicht einfach stillgelegt werden können.

  • Stromnetz Ausbau

    Vermittlungsausschuss billigt Energiewirtschaftsgesetz

    Wie erwartet hat der Vermittlungsausschuss heute Nachmittag dem in der Arbeitsgruppe gefundenen Kompromiss zum EnWG zugestimmt. Jetzt muss es noch grünes Licht von Bundesrat und Bundestag geben und dann kann das neue Regelwerk spätestens zum 1. August in Kraft treten.

  • Stromnetz Ausbau

    Neue Energieanbieter für rasche Umsetzung der EnWG-Novelle

    Vor einer weiteren Verzögerung im EnWG-Novellierungsverfahren warnt auch der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne). Für einen funktionsfähigen Wettbewerb auf den Energiemärkten seien diskriminierungsfreie Netznutzungsbedingungen und Netzzugangsentgelte dringend notwendig.

  • Hochspannungsleitung

    EnWG im Vermittlungsausschuss: Investitionen ermöglichen, Bürokratie abbauen

    Am Freitag hat der Bundesrat das neue EnWG mit einigen Verbesserungsvorschlägen in den Vermittlungsausschuss überwiesen. Die Reaktionen darauf waren überwiegend positiv, denn Strom- sowie Verbraucherverbände und eben auch die Opposition sind noch nicht mit dem Gesetzeswerk zufrieden.

Top