Terminhinweis

VDEW/VDN-Fachkongress "EDMlive 2003" in Nürnberg

Am 8. und 9. September findet in Nürnberg der VDEW/VDN-Fachkongress "EDMlive 2003" statt. Wie die Prozesse des Energiemarkts in der Praxis umgesetzt werden können, zeigt die integrierte Ausstellung sowie das EDNA-live-Szenario, das in diesem Jahr gleich drei "begehbare" Marktprozesse umfasst.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

"Das Jahr drei nach der VV II - was wurde und was wird mit der Liberalisierung bewegt?" - schon der Titel des Eröffnungsreferates verspricht spannende Antworten auf die derzeit drängenden Fragen im Energiemarkt. Was das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit dabei auf der EDMlive 2003 bereits direkt zu den Planungen für die künftige Regulierungsbehörde sagen wird, ist noch offen. Sicher ist jedoch, dass es auf dem VDEW/VDN-Fachkongress am 8. und 9. September 2003 zahlreiche konkrete Antworten auf Fragen geben wird, die momentan bei vielen Unternehmen der Energiewirtschaft noch nicht zufriedenstellend gelöst sind.

Das Spektrum reicht dabei von Themen wie "Keine Angst vorm Unbundling - Chancen durch Transparenz und effiziente Prozesse" über "EDM im Multi-Utility Stadtwerk" bis hin zur Problematik der Sicherheit beim Datenaustausch oder zur Optimierung von Beschaffungsprozessen. In jeweils zwei Themenblöcken stehen hier Berichte aus der Praxis im Vordergrund. Die Themenblöcke wurden dabei so strukturiert, dass sowohl Führungskräfte aus den Fachabteilungen als auch die Vorstands- und Geschäftsführungsebene angesprochen werden. Wie die Prozesse des Energiemarkts in der Praxis umgesetzt werden können, zeigt die integrierte Ausstellung sowie das EDNA-live-Szenario, das in diesem Jahr mit der Beschaffung, dem Rechnungsdatenaustausch sowie dem Lieferantewechsel gleich drei "begehbare" Marktprozesse umfasst. Insgesamt werden zur diesjährigen EDMlive mehr als 300 Teilnehmer erwartet, in der Ausstellung und im live-Szenario werden mehr als 30 Unternehmen ihre Produkte und Dienstleitungen präsentieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Das will die Union im Bundesrat erreichen

    Auch wenn der Bundestag dem neuen EnWG heute zugestimmt hat, ist es noch längst nicht gültig. Zunächst wird wohl der Bundesrat seine Zustimmung verweigern, womit dann der Vermittlungsausschuss einzelne Passagen modifizieren muss. Wir haben die Kritikpunkte der Union zusammengefasst.

  • Hochspannungsmasten

    Auch Wirtschaftsausschuss stimmt EnWG-Novelle zu

    Auch der Wirtschaftsausschuss des deutschen Bundestages hat gestern - allerdings gegen das Votum von CDU/CSU und FDP - dem Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts in geänderter Fassung zugestimmt. Mit Fristverkürzungen zeigte sich die Opposition jedoch einverstanden.

  • Strompreise

    Anwender stellen Marktprozesse auf der EDMlive 2003 vor

    Mit dem Rechnungsdatenaustausch, dem Beschaffungsprozess und dem Lieferantenwechsel zeigt die EDNA-Initiative in diesem Jahr gleich drei Prozesse des elektronischen Datenaustauschs im Energiemarkt. Alle drei Prozesse bergen nicht nur erhebliche Rationalisierungspotentiale, sondern werden auch bei der Diskussion um die kommende Regulierungsbehörde eine Rolle spielen.

  • Hochspannungsleitung

    Regulierung der Strom- und Gasmärkte: VKU stellt Forderungen an Gesetzgeber

    Die Regulierung kommt - aber wie? Das steht derzeit noch in den Sternen und deshalb wollen die kommunalen Versorger an der Gestaltung mitwirken. Laut VKU dürfen die wirtschaftlichen Grundlagen der Unternehmen nicht gefährdet werden. Diese und weitere Forderungen hat der Verband in einem Katalog zusammengestellt, den er heute in Berlin bekannt gab.

  • Energieversorung

    VEA erwartet Impulse für Wirtschaft durch sinkende Energiepreise

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) erhofft sich eine starke Regulierungsbehörde für den deutschen Energiemarkt. Nur so bekäme der Wettbewerb eine reele Chance, sagte VEA-Chef Wildhagen auf der heutigen Mitgliederversammlung in Nürnberg. Weil die Front der Preistreiber durchbrochen sei, rechnet der VEA mit sinkenden Strom- und Gaspreisen.

Top