Stromquellen im Internet abrufbar

VDEW unterstützt EU-Initiative zur Stromkennzeichnung

Der Branchenverband VDEW unterstützt die Pläne der Europäischen Union, den Energiemix auf der Stromrechnung auszuweisen. Allerdings könne aus physikalischen Gründen nur die Zusammensetzung der Erzeugung, nicht aber die der Handels- und Transportmengen nachgewiesen werden. Der VDEW empfiehlt daher die Internetseiten der Versorger.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die Stromwirtschaft unterstützt die Pläne der Europäischen Union, auf der Stromrechnung den Energiemix auszuweisen. "Für die Branche stehen die Wünsche der Kunden im Vordergrund. Wenn die Verbraucher Informationen über die Stromquellen wünschen, dann bekommen sie diese auch", erklärte Eberhard Meller, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin.

Die Verbraucherinformation stehe bei einer einfachen, sachlichen Darstellung des Energiemixes im Vordergrund. Beim Strom könne aus physikalischen Gründen die Zusammensetzung der Erzeugung, nicht aber die der Handels- und Transportmengen nachgewiesen werden. Daher werde beispielsweise bei Importen der durchschnittliche EU-Mix zugrunde gelegt. "Für weitergehende Informationen stehen dem Kunden die Geschäfts- und Umweltberichte, sowie die Internetseiten seines Lieferanten zur Verfügung," betonte Meller. Dieser Service sei bei vielen Stromversorger längst üblich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Energieversorung

    Schlaue Stromtarife lassen weiter auf sich warten

    Mindestens 22 Stromversorger erhöhen zum Beginn des kommenden Jahres wieder die Preise, im Schnitt dürfte Strom im Laufe von 2012 nach Schätzung von Experten rund vier Prozent teurer werden. Eigentlich sollten so genannte intelligente Stromtarife helfen, die Rechnungen zu senken - eigentlich.

  • Hochspannungsmasten

    Deutsche Industrie-Strompreise im EU-Mittelfeld

    Bei einem Vergleich der Strompreise für Industriekunden in Europa liegt Deutschland im Mittelfeld. Ein mittelgroßer Betrieb mit einem Leistungsbedarf von 500 Kilowatt zahlt knapp 8500 Euro im Monat, ein Betrieb mit einem Leistungsbedarf von 2500 Kilowatt zahlte 53 000 Euro. Weniger wäre es in Finnland und Frankreich gewesen.

  • Strompreise

    Deutsche Außenhandelsbilanz 2002: Leichter Einfuhr-Überschuss im Strommarkt

    Deutschland hat im vergangenen Jahr mehr Strom importiert als exportiert. Die deutsche Außenhandelsbilanz im europäischen Strommarkt schloss 2002 mit einem leichten Einfuhr-Überschuss von 0,7 Milliarden Kilowattstunden. Die Strom-Einfuhren nach Deutschland stiegen 2002 um sechs Prozent auf gut 46 Milliarden Kilowattstunden.

  • Energieversorung

    VDEW legt Leistungsbilanz vor: Deutschland braucht Energie-Leitlinien

    Der Verband der Elektrizitätswirtschaft hat gestern in Berlin die Leistungsbilanz 2001/2002 vorgestellt. Neben zahlreichen ökonomischen Eckdaten kündigte der Branchenverband zudem steigende Strompreise an. Eine Neuigkeit ist das allerdings nicht, denn seit Beginn des Jahres müssen deutsche Verbraucher wieder mehr für ihren Strom zahlen.

Top