41 Prozent für den Staat

VDEW: Strompreise werden 2003 weiter steigen

Ein Drei-Personen-Musterhaushalt wird im kommenden Jahr etwa drei Euro mehr monatlich für den Strom zahlen müssen. Das ermittelte der Verband der Elektrizitätswirtschaft. Die staatlichen Abgaben steigen um acht Prozent, so dass der Musterhaushalt von den 50 Euro etwa 20 Euro (40 Prozent) Steuern und Abgaben zahlen muss.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Auch im kommenden Jahr werden Steuern und Abgaben für Stromkunden weiter steigen: Die monatliche Rechnung eines Drei-Personen-Haushaltes wird 2003 im Bundesdurchschnitt um gut drei Euro (6 Prozent) steigen. Der Musterhaushalt zahlt dann fast 50 Euro im Monat, ermittelte der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) nach ersten Erhebungen.

Ein deutscher Haushalt werde 2003 im Durchschnitt wieder etwa soviel für Strom zahlen müssen, wie zu Beginn des Wettbewerbs 1998, so der VDEW weiter. Gründe für den Anstieg der Stromrechnung sind u.a. die fünfte Stufe der ökologischen Steuerreform. Die Steuern und Abgaben werden 2003 um acht Prozent steigen, ermittelte VDEW. Der Musterhaushalt zahlt damit im Monat 20,29 Euro oder 41 Prozent für Steuern und Abgaben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Erneuerbare Energie

    Branche: Energiewende-Kosten müssen umverteilt werden

    Die Energiewende wird vor allem über die Stromrechnung von Verbrauchern finanziert. Die Energiebranche fordert eine Umverteilung: Der Stromkunde ist an seiner Belastungsgrenze angekommen, so Eon-Chef Johannes Teyssen.

  • Stromnetz Ausbau

    VBEW: Strom aus Sonne und Wind gibt es nicht zum Nulltarif

    Das Erneuerbare-Energien-Gesetz fördert die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien mit einem festgelegten Preis pro Kilowattstunde. Im vergangenen Jahr sind so Subventionen in Höhe von 1100 Millionen Euro bundesweit geflossen. Dennoch fordert der VBEW, dass diese Förderung nicht über den Strompreis erfolgen dürfe.

  • Energieversorung

    Musterhaushalt zahlt 44,60 Euro monatlich für Strom

    Nach Angaben des VDEW zahlt ein deutscher Musterhaushalt derzeit knapp 45 Euro monatlich für Strom. Das ist sieben Prozent mehr als im vergangenen Jahr, allerdings noch immer 3,60 Euro günstiger als zu Beginn des Wettbewerbs. Die staatlichen Abgaben betragen mittlerweile 41 Prozent.

  • Strom sparen

    VDEW: Strompreise für Industrie noch immer günstig / Anstieg steht bevor

    Die deutsche Industrie profitiert nach wie vor von der Liberalisierung der Strommärkte. Die Strompreise für diesen Zweig sind Anfang des Jahres noch immer um 30 Prozent niedriger gewesen als vor der Öffnung. Allerdings werden die Preise wieder steigen. Als Gründe nannte der VDEW auf der Hannover Messe u.a. die "Rückkehr zur Normalisierung nach einen ruinösen Preiskampf".

Top