Eckpunkte

VDEW: Strommarkt vernünftig regulieren

Die Verbände der Stromwirtschaft trafen sich Ende vergangener Woche zu einem Spitzengespräch in Berlin und haben dort Eckpunkte für die Ausgestaltung einer Regulierungsbehörde erarbeitet. Insbesondere müsse die Rentabilität von Investitionen in die Stromnetze durch entsprechende Netznutzungsentgelte sichergestellt werden.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Das Dialogangebot an den Bundeswirtschaftsminister zur Unterstützung der Ausgestaltung der staatlichen Regulierung des Netzzugangs stand im Mittelpunkt des Spitzengesprächs der Partner der Verbändevereinbarung Strom, das Ende vergangener Woche in Berlin stattfand. Dabei ging es um das Ziel, die Berücksichtigung der praktischen Erfahrungen der Stromversorger, der Netzbetreiber und ihrer Kunden bei der Ausgestaltung der Regulierung des Strommarktes sicherzustellen.

Zur künftigen Regulierung haben der Verband der Verbundunternehmen und Regionalen Energieversorger in Deutschland (VRE) sowie VDEW mit dem Fachverband Verband der Netzbetreiber - VDN - beim VDEW Eckpunkte zusammengestellt. Deren Berücksichtigung schaffe faire Wettbewerbsbedingungen für alle Marktteilnehmer, ohne die bisherige hohe Qualität der Stromversorgung in Deutschland in Frage zu stellen, zeigten sich die Verbände von ihrem Sachverstand überzeugt. Insbesondere müsse auch die Rentabilität von Investitionen in die Stromnetze durch entsprechende Netznutzungsentgelte sichergestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Strom sparen

    Italien ohne Strom: 57 Millionen Menschen von Blackout betroffen

    Binnen nur sechs Wochen ist es gestern zum weltweit vierten spektakulären Stromausfall gekommen: In Italien saßen 57 Millionen Menschen im Dunklen. In Deutschland sei ein ähnliches Szenario nicht denkbar, heißt es nach wie vor - doch werden künftige Investitionen in Kraftwerke und Leitungen immer wichtiger. Auch potenzielle Terroranschläge werden bereits erörtert.

  • Strompreise

    B.KWK: Dezentrale Einspeiser werden ungerecht behandelt

    Bei einem Expertengespräch erläuterte Dr. Jan Mühlstein nochmals ausführlich seine Analyse, gemäß der die Anlage 6 der VV II plus zur Bestimmung der vermiedenen Netznutzungsentgelte der dezentralen Einspeisung nicht sachgerecht sei, den Wettbewerb unter Kraftwerken verzerre und einen Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung der Netzbetreiber darstelle.

  • Stromtarife

    Bundesregierung unterrichtet über Energiemarktregulierung

    Die Bundesregierung hat den Bundestag jetzt auch offiziell von der geplanten Einrichtung einer Regulierungsbehörde für den Strom- und Gasmarkt ab Juli 2004 unterrichtet (Bundestagsdrucksache 15/1510). Zentrale Aufgabe der Behörde soll die Überwachung der Energieversorgungsnetze sein, um langfristig Wettbewerb zu gewährleisten.

Top