Anhörung

VDEW: Strommarkt Deutschland Bewährung bestanden

Nach Auffassung des VDEW hat der deutsche Strommarkt europaweit die stärkste Dynamik entwickelt. Nach Berechnungen des Verbandes hätte bisher etwa zwei Prozent der deutschen Haushalte den Stromanbieter gewechselt. Grund für das geringe Interesse: Starke Kundenbindung.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

"Der freie Wettbewerb im deutschen Strommarkt hat europaweit die stärkste Dynamik entwickelt. Davon profitieren in erster Linie die Stromkunden." Davon zeigte sich Eberhard Meller, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) gestern bei der Anhörung zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts vor dem Wirtschaftsausschuss des Bundestages überzeugt.

Mit Preissenkungen für Haushalte bis 20 Prozent und für Industrie und Gewerbe bis 40 Prozent zementierte er die Wettbewerbserfolge. Der derzeitige Preisanstieg sei unter anderem auf politisch verursachte Sonderlasten zurückzuführen, gab Meller die Schuldfrage weiter. Und er steuerte interessante Zahlen bei: Nach VDEW-Marktuntersuchungen habe bisher etwa eine Million (etwa zwei Prozent) der 43 Millionen Haushalts- und Gewerbekunden ihren angestammten Stromversorger gewechselt. Im Gegensatz zu den neuen Anbietern, die in diesem Zusammenhang immer von Blockade der Altversorger sprechen, sieht der VDEW in der starken Kundenbindung, Preisnachlässen, neuen Produkten und Angeboten beim angestammten Stromversorger die Hauptgründe für das geringe Interesse.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Strompreise

    Stromkosten steigen: Auch Netzgebühren werden angehoben

    Erst die EEG-Umlage – nun die Netzgebühren: Zum kommenden Jahr wird beides ansteigen. Bei den Kosten für die Stromnetze soll es Bayern am härtesten treffen. Im Schnitt steigen die Gebühren um 8 Prozent.

  • Energieversorung

    ares erwirkt Einstweilige Verfügung gegen SW Magdeburg

    Weil der Berliner Stromanbieter ares im Juli seine AGB's geändert hatte, haben die Städtischen Werke Magdeburg die Kunden auf die Konsequenzen hingewiesen. Dies wurde ihnen jetzt mittels einer Einstweiligen Verfügung untersagt, weil das eine massive psychische Beeinflussung sei.

  • Strom sparen

    DSA will gegen Wettbewerbsbehinderung weiter angehen

    Der Hamburger Stromanbieter DSA Deutsche Strom AG hat die Faxen dicke und will jetzt massiv gegen Wettbewerbsbehinderungen wie überhöhte Netznutzungsentgelte vorgehen.

  • Strompreise

    Zehn Prozent mehr private Stromkunden

    Die Gruppe der Haushaltskunden bezieht mehr Strom, doch geht der Stromverbrauch je Einzelkunde stetig zurück - ein Zeichen ausgeprägten Energiebewusstseins.

Top