EnwG

VDEW: "Strommarkt braucht keine staatliche Investitionslenkung"

Der Präsident des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft, Werner Brinker, hat der Bundesregierung vorgeworfen, dass die Regelungen des geplanten Energiewirtschaftsgesetzes Investitionen in neue Techniken behindern würden. Pauschalvergleiche für 900 Unternehmen ignorierten Strukturunterschiede.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - "Die Bundesregierung hat offensichtlich ihr Ziel aufgegeben, den Wettbewerb im Strommarkt mit einer schlanken und effizienten Regulierungsbehörde zu fördern. Stattdessen plant sie Regelungen, die tief in die Wirtschaftsordnung eingreifen und dem Regulator zu Lasten von Rechts- und Versorgungssicherheit freie Hand zur Investitionslenkung geben würden". Mit diesen Worten kommentierte heute Werner Brinker, Präsident des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), in einer ersten Stellungnahme die Gegenäußerung der Bundesregierung zur Stellungnahme des Bundesrates.

Der Gesetzgeber, so Brinker, ziele ausschließlich auf die Senkung der Netznutzungsentgelte. Im Gesetz stehe zwar noch der Begriff der Nettosubstanzerhaltung, die eine verlässliche Kalkulationsgrundlage schaffen könnte. "Im krassen Widerspruch dazu sollen aber mit Pauschalvergleichen die erheblichen Struktur- und Qualitätsunterschiede der 900 Netzbetreiber in Deutschland vom Tisch gewischt werden", kritisierte der Branchenverband.

Die deutschen Stromunternehmen würden außerdem durch die geplanten Berechungsmethoden wesentliche Kosten nicht ersetzt bekommen. Bei Investitionen wäre damit die Entscheidungsfreiheit genommen, flexibel auf neue, innovative Techniken und Wirtschaftsgüter zu setzen. Eine solch staatliche Lenkung, so Brinker, schrecke Kapitalgeber ab und hätte Signalwirkungen für das gesamte Wirtschaftssystem. Der Gesetzgeber müsse die Folgen seiner geplanten Regelungen genau abschätzen und Aufwand und Nutzen prüfen.

"Der Strommarkt braucht rechtssichere Wettbewerbsregeln und keine Überregulierung, die weit über die europäischen Vorgaben hinaus geht", schloss Brinker.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Europa-Deutschland

    Energiewende erneut unter Brüsseler Radar

    Die Energiewende soll einer Radikalreform unterzogen werden – das zumindest könnte man angesichts der durch ein Magazin am Wochenende veröffentlichten Erkenntnisse der EU-Kommission vermuten. Dabei ging es eigentlich darum, zu prüfen, ob die Befreiung der Unternehmen von der Ökostromförderung rechtskonform seien.

  • Alternative Energien

    Ungewöhnliches Bündnis schlägt Energiewende-Reform vor

    Eine ungewöhnliche Allianz von der Deutschen Umwelthilfe bis zum Energieversorger E.on hat am Mittwoch in Berlin ein Konzept zur Energiewende vorgelegt. Das Papier sei bewusst nicht vor der Wahl veröffentlicht worden. Die künftige Bundesregierung könne das Konzept wegen der Breite der beteiligten Akteure gut als Handlungsbasis nutzen, hieß es.

  • Stromtarife

    vzbv sieht noch Nachbesserungsbedarf beim neuen EnwG

    Die Dachorganisation der Verbraucherzentralen hat zwar begrüßt, dass sich die Bundesregierung bei der Frage der Regulierung des Energiemarktes "bewegt" habe. Doch dies reiche nicht aus, so der vzbv. Damit sei das Grundproblem hoher Netzentgelte noch nicht beseitigt.

  • Hochspannungsmasten

    DIHK: "Kompromissvorschläge führen endlich auf den richtigen Weg"

    Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat die Kompromissvorschläge der Bundesregierung beim Energierecht begrüßt. Die neue Regulierungsbehörde, deren Einrichtung auf Bundesebene richtig sei, müsse sich nach ihrer Einrichtung umgehend mit der Anreizregulierung beschäftigen.

  • Hochspannungsmasten

    "Kehrtwende im Energierecht ein Schritt in die richtige Richtung"

    Die wirtschaftspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dagmar G. Wöhrl, hat die Gegenäußerung der Bundesregierung zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts positiv kommentiert, gerade im Hinblick auf baldige Einführung der Anreizregulierung. Allerdings gibt es seitens der Opposition nach wie vor auch Kritik.

Top