Strommarkt

VDEW: Stromkunden nutzen Wettbewerb

Der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) berichtet, dass seit der Liberalisierung des Strommarktes vor allem Industriebetriebe die Angebote des Marktes nutzen. Privathaushalte hätten sich besonders für neue Produkte ihres bisherigen Lieferanten entschieden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Seit der Öffnung des deutschen Strommarktes 1998 haben rund 13 Millionen Haushalte einen neuen Stromvertrag abgeschlossen. Dabei wählten knapp elf Millionen Kunden bei ihrem bisherigen Stromlieferanten ein günstigeres Produkt, rund zwei Millionen Haushalte entschieden sich für einen neuen Lieferanten.

Auch kleine Unternehmen sowie Handwerker nutzten den Wettbewerb im Strommarkt: Knapp 60 Prozent der Gewerbebetriebe entschieden sich seit der Öffnung des Marktes für neue Stromprodukte oder wechselten den Lieferanten, ermittelte der VDEW.

Die stärksten Veränderungen verzeichnet der Branchenverband im Bereich der Industrie. Hier sei von allen Kunden seit der Liberalisierung ein neuer Vertrag ausgehandelt worden. Knapp 60 Prozent dieser Kunden seien dabei ihrem angestammten Versorger treu geblieben, etwa 40 Prozent der Betriebe habe einen neuen Stromlieferanten gefunden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromversorgung

    Stromtarif: Preisunterschiede bis zu 28 Prozent

    Mit der Liberalisierung des Strommarktes haben Verbraucher seit 1998 die freie Wahl bei den Stromanbietern. Das hat den Wettbewerb angekurbelt und das Sparpotenzial vergrößert. Dennoch bezieht noch rund ein Drittel der Deutschen ihren Strom vom häufig teuersten Grundversorger.

  • Europa-Deutschland

    Energiewende erneut unter Brüsseler Radar

    Die Energiewende soll einer Radikalreform unterzogen werden – das zumindest könnte man angesichts der durch ein Magazin am Wochenende veröffentlichten Erkenntnisse der EU-Kommission vermuten. Dabei ging es eigentlich darum, zu prüfen, ob die Befreiung der Unternehmen von der Ökostromförderung rechtskonform seien.

  • Strom sparen

    Hustedt: Mit Merkel wird's teuer!

    Es ist Wahlkampf in Deutschland und so werden die Wähler täglich mit neuen Politikerstatements zu verschiedenen Themen förmlich überschwemmt. Interessant sind insbesondere die Themen, die die Verbraucher beschäftigen. Z.B. der hohe Energiepreis. Der neuste Beitrag dazu stammt von der Grünen-Energieexpertin.

  • Strompreise

    VDEW: Wettbewerb auf dem Strommarkt funktioniert

    Der VDEW ist weiterhin der Meinung, dass der Wettbewerb auf dem deutschen Strommarkt funktioniert. Gleichzeitig sei jedoch der staatlich gewollte Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung nicht zum Nulltarif zu haben. Überhaupt sei auch der Staat für die hohen Strompreise verantwortlich.

  • Stromtarife

    Analyse: EU hofft auf niedrigere Energiepreise

    Mit der Verabschiedung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) durch den Bundesrat endet der frei verhandelte Netzzugang im größten Energiemarkt der EU. Der für Energiefragen zuständige EU-Kommissar Andris Piebalgs erhofft sich dadurch einen verbesserten Wettbewerb und niedrigere Tarife, insbesondere für die Industrie.

Top