Terminhinweis

VDEW-Seminar zu Stromoptionen

Das VDEW-Seminar "Stromoptionen - Grundlagen und Einsatzmöglichkeiten", das am 28. September in Langen stattfindet, stellt die Funktion von Optionen, deren Wirkungsweise und Einsatzmöglichkeiten im liberalisierten Strommarkt detailliert dar. Die EEX will noch im Laufe dieses Jahres den Handel eröffnen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Finanzinstrumente werden zunehmend zur Preis- und Mengensicherung für eine effiziente Bewirtschaftung der im liberalisierten Strommarkt bestehenden Risiken eingesetzt. Ein solches Instrument stellen die Optionen dar. Sie sind Termingeschäfte, bei denen einer der Vertragspartner das Recht hat, zu einem späteren Zeitpunkt zu entscheiden, ob eine Stromlieferung zu einem bereits heute vereinbarten Preis erfolgen wird.

Bislang waren Stromoptionen ausschließlich im außerbörslichen OTC-Markt handelbar. Mit der geplanten Einführung von Stromoptionen an der European Energy Exchange (EEX) noch im Laufe des Jahres 2004 erlangt der Einsatz von Optionen im Portfoliomanagement eine erhöhte Transparenz.

Das VDEW-Seminar stellt die Funktion von Optionen, deren Wirkungsweise und Einsatzmöglichkeiten im liberalisierten Strommarkt detailliert dar. Insbesondere wird die Bedeutung von Stromoptionen als Absicherungsinstrument im Rahmen eines effektiven Risikomanagements erläutert. Bei der Vermittlung der theoretischen Grundlagen wird großer Wert auf den praktischen Bezug zu den spezifischen Aspekten im Strommarkt gelegt.

Ein Vertreter der EEX wird die konkreten Möglichkeiten vorstellen, wie zukünftig börsengehandelte Stromoptionen als effizientes Absicherungsinstrument eingesetzt werden können.

Angesprochen sind Unternehmen aller Größenordnungen der Strom- und Elektrizitätswirtschaft, insbesondere Mitarbeiter aus den Bereichen Controlling, Risikomanagement und Stromhandel.

Weitere Informationen per Mail: fi@vwew.de oder in unserem Energiekalender.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Strommarkt Deutschland 2002: Stromhandel an der Börse verdreifacht

    An der deutschen Strombörse in Leipzig wurden im vergangenen Jahr 100 Milliarden Kilowattstunden mehr gehandelt. Insgesamt waren es 150 Milliarden Kilowattstunden. Das Plus wurde vor allem durch die Einführung des neuen Produktes im Terminmarkt "Phelix-Future" ausgelöst. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW).

  • Strompreise

    VDEW: Strombörsen gewinnen für den Wettbewerb an Bedeutung

    Nach Einschätzung des Branchenverbandes VDEW gewinnen die Strombörsen für den europäischen Wettbewerb im Strommarkt immer weiter an Bedeutung. Den gesamten deutschen Stromhandel schätzt VDEW für 2001 auf nahezu 2500 Milliarden Kilowattstunden, etwa das Fünffache des Verbrauchs in Deutschland.

Top