Terminhinweis

VDEW-Seminar: Rating und Basel II

Das VDEW-Seminar "Rating und Basel II" am 29. April 2003 in Mainz beschäftigt sich mit der unter dem Stichwort Basel II von den Banken angewendeten Differenzierung bei der Unterlegung von Krediten an Unternehmen mit Eigenkapital je nach Bonität des Schuldners. Davon werden künftig auch Energieversorgungsunternehmen betroffen sein.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

In Zukunft werden Energieversorgungsunternehmen zu effizienterem Wirtschaften gezwungen. Es wird von einigen Marktteilnehmern sogar diskutiert, die für Banken geltenden Eigenkapitalrichtlinien (Basel II) ebenso auf Kommunen, und somit auch auf Stadtwerke, zu übertragen. Unter dem Stichwort Basel II wird von den Banken eine Differenzierung bei der Unterlegung von Krediten an Unternehmen mit Eigenkapital je nach Bonität des Schuldners gefordert. Diese modifizierte Bankenpraxis wird voraussichtlich 2006 in Kraft treten, ist aber bereits von aktueller Bedeutung.

Das Unternehmens-Rating, ein Schwerpunkt von Basel II, basiert auf betrieblichen Daten über einen längeren Zeitraum und ist ein Urteil über die Bonität eines Unternehmens. Wird im Jahre 2006 ein Rating durchgeführt, wird ein Zeitraum etwa ab 2002 untersucht. Die Unternehmen müssen sich also bereits jetzt mit dem Thema befassen und ihre Bilanz auf Basel II ausrichten, um im Jahre 2006 bei einem Rating gut abzuschneiden - d.h. evtl. eine niedrigere Kreditverzinsung zu erhalten. Das VDEW-Seminar "Rating und Basel II" am 29. April 2003 in Mainz führt in diese aktuelle Thematik ein und stellt die Anforderungen an die Energiewirtschaft ausführlich dar. Außerdem wird aus Sicht einer Bank geschildert, wie sich die Rolle der Banken und die Bedingungen für die Kreditvergabe verändern werden.

Die Veranstaltung richtet sich an mittlere und kleinere EVU, insbesondere Vorstände, Geschäftsführer sowie Leiter und leitende Mitarbeiter der Abteilungen Betriebswirtschaft, Controlling, Finanz- und Rechnungswesen sowie Unternehmensplanung und Recht.

Das ausführliche Programm und Anmeldeformulare per Mail: Fi@vwew.de.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Pfälzer Streit um kommunale Energie-Konkurrenz

    Die Unternehmerverbände in Rheinland-Pfalz warnen vor Plänen der Landesregierung, die Kommunen in die Energieerzeugung einzubeziehen. Die Energiewende funktioniere nicht im "kommunalen Klein-Klein", hieß es - doch genau das haben die Parteien, inklusive der CDU-Opposition, eigentlich vor.

  • Energieversorung

    Renaissance der Stadtwerke: Reaktionen auf Thüga-Deal

    Immer mehr Kommunen setzen wieder auf eigene Energieversorger und kaufen deren Anteile von den Großen der Branche wieder zurück. Auf den am Mittwoch verkündeten Deal zwischen der Thüga-Gruppe und E.ON gibt es fast nur positive Reaktionen.

  • Strompreise

    Essent: Wettbewerbsdruck auf die Stadtwerke nimmt weiter zu

    Von eklatanten Differenzen in Rentabilität und Wachstum bei den deutschen Stadtwerken sprach Michael Feist, Sprecher der Geschäftsführung der Deutsche Essent GmbH, heute in seinem Vortrag auf der Handelsblatt-Jahrestagung in Berlin. Den Sieg im Wettbewerb um die Endkunden bezeichnete er indes als "trügerisch".

  • Energieversorung

    HEAG-Bilanz 2001: Wandel aktiv gestalten

    Der Darmstädter Energieversorger HEAG hat jetzt ein sehr ereignisreiches vergangenes Jahr bilanziert. Das gemeinsame Tochterunternehmen mit den Stadtwerken Mainz, entega, hat seine Position ausgebaut, die neugegründete citiworks AG ist erfolgreich gestartet. Das Zusammengehen mit der Südhessischen Gas und Wasser AG sei ein weiterer Meilenstein.

  • Stromtarife

    Studie zu Stadtwerken Hannover: Vielfältige positive Effekte für Region

    Zusammen mit der Universität Hannover hat das Pestel-Institut in einer Studie die Bedeutung der Stadtwerke Hannover AG für die Region untersucht. Ergebnis: Stadt und Region profitieren in vielen Facetten von der unternehmerischen Tätigkeit der Stadtwerke. Die die technischen Anlagen, insbesondere die Netze, sind gleichzeitig von hohem technischen Standard.

Top