Gute Bilanz bei Investition und Betrieb

VDEW rät zu Wärmepumpen

In der Anschaffung ist eine Wärmepumpe als Heizsystem zwar etwas teurer, dafür ermöglicht sie Einsparungen bei der Wärmedämmung und hat niedrigere Verbrauchs- und Betriebskosten. Das ergab eine Untersuchung des HEA beim VDEW - der nun zum Einbau dieser Technologie rät.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Wärmepumpen sind deutlich effizienter und umweltfreundlicher als Ölheizungen. Darauf weist jetzt der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) hin. Seinen Angaben zufolge erspart die Wärmepumpe im Vergleich zu einer Ölheizung dem Klima zwei Tonnen Kohlendioxid pro Jahr.

Die Angaben resultieren aus einer Untersuchung des Fachverbandes für Energie-Marketing und -Anwendung (HEA), der Wärmepumpe und Ölheizung in einem neuen Einfamilienhaus verglichen hat. Zwar sei eine Wärmepumpe mit 20 500 Euro teurer als ein Heizölkessel mit 16 500 Euro. Dafür ermögliche die hocheffiziente Wärmepumpe aber Einsparungen bei der Wärmedämmung von 6000 Euro. Unterm Strich sind die Investitionskosten der Wärmepumpe laut VDEW etwa 2000 Euro günstiger. Zudem seien die Verbrauchs- und Betriebskosten bei der Wärmepumpe um 35 Prozent niedriger als bei einer Ölheizung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreise

    Sparsame Autos und Heizungen lassen Ölverbrauch sinken

    Der deutsche Ölverbrauch fällt nach einer Schätzung der Industrie bis zum Jahr 2025 von heute 106 Millionen Tonnen pro Jahr auf nur noch 92 Millionen Tonnen. Das entspricht einem Rückgang um mehr als 13 Prozent. Grund: Autos und Heizungen gehen immer sparsamer mit dem Energieträger um.

  • Stromtarife

    BDH entwirft Klimastrategie für deutschen Wärmemarkt

    Eine neue BDH-Studie belegt ein enormes Potenzial für Energieeinsparung, CO2-Minderung, Investitionen und Beschäftigung im größten Energieverbrauchssektor, dem Wärmemarkt. Doch nach wie vor werde im privaten Bereich nur unzureichend investiert, viele Geräte seien veraltet.

  • Strompreise

    Lettische Plattenbauten werden energetisch saniert

    Das im Frühjahr gestartete erste deutsch-lettische Umweltschutzprojekt "Initiative energetische Wohnungssanierung" hat ein lebhaftes Echo ausgelöst. Es wurden Anträge zur energetischen Sanierung von lettischen Plattenbau-Wohngebäuden mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von etwa 33 Millionen Euro gestellt.

  • Stromtarife

    IfED: Energieeinsparverordnung favorisiert für Wärmepumpen

    Wärmepumpen unterschreiten die Anforderungen der Energieeinsparverordnung um fast 30 Prozent. Das hat das Heidelberger IfED Institut für Energiedienstleistungen jetzt errechnet. Damit wird ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Die höheren Investitionskosten der Anlage können laut IfED beim Wärmeschutz und den Betriebskosten wieder ausgeglichen werden.

  • Strom sparen

    Altbausanierung: Energieagentur NRW verstärkt Förderberatung

Top