Bilanz

VDEW: Preise für Steinkohle starkt gestiegen

Einer aktuellen Statistik des VDEW zufolge lagen die Preise für Steinkohle im Kraftwerksbereich im Dezember 2004 fast 40 Prozent über dem entsprechenden Wert des Vorjahres. Der hohe Preis für Steinkohle spiegele die weltweit rasant gewachsene Energienachfrage insbesondere durch China wider.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Preise für Steinkohle im Kraftwerksbereich lagen in Deutschland im Dezember 2004 fast 40 Prozent über dem entsprechenden Wert des Vorjahres. Die Auswirkungen bekommt auch die deutsche Stromwirtschaft zu spüren, da Steinkohle knapp 23 Prozent der deutschen Stromerzeugung liefert, meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW).

Der hohe Preis für Steinkohle spiegele die weltweit rasant gewachsene Energienachfrage insbesondere durch China wider, teilte der VDEW weiter mit. Wachsender Energiehunger weiterer Staaten wie Indien ließen eine weiter angespannte Situation erwarten.

Ein zusätzlicher Grund für den Preisanstieg seien die hohen Frachtraten. Teilweise sei das Verhältnis von Kohlepreis zu Frachtrate eins zu eins, führte der Verband aus.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Windenergie trotz Krise weltweit auf Wachstumskurs

    Trotz Finanzkrise scheint das weltweite Wachstum der Windenergie ungebrochen zu sein. Einer weltweiten Umfrage der Welt Wind Energie Assoziation (WWEA) zufolge gab es im ersten Quartal 2009 etwa 10 Prozent mehr neue Installationen als im Vergleichszeitraum Quartal 2008.

  • Hochspannungsmasten

    Deutscher Windenergiemarkt hinkt Weltmarkt hinterher

    Der deutsche Windenergiemarkt hat sich im vergangenen Jahr langsamer als der wachsende Weltmarkt entwickelt, teilten er Bundesverband Windenergie (BWE) und der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) mit. Ungeachtet der Finanzkrise rechnet die Branche für 2009 wieder mit einem deutlichen Wachstum.

  • Strompreise

    Preis für Kraftwerkskohle fast verdoppelt

    Die Preise für eine Tonne Steinkohle zur Stromproduktion stiegen zwischen Juni 2003 und Juni 2004 im Durchschnitt von 37 Euro auf fast 60 Euro. Der Anstieg der Brennstoffkosten verteuerte die Stromerzeugung aus Steinkohle und wirkte sich so auch auf die Strompreise aus, teilte der VDEW heute mit.

  • Strom sparen

    CDU/CSU fordern Informationen zu künftiger Energie- und Ressourcennutzung

    Die CDU/CSU-Fraktion hat sich in dieser Woche im Bundestag nach den Konsequenzen des weltweit steigenden Energie- und Ressourcenbedarfs sowie deren Auswirkungen auf die globale Klimaentwicklung erkundigt. Die Parlamentarier möchten u.a. wissen, wie die Regierung die Importabhängigkeit mindern will.

  • Stromnetz Ausbau

    Staatsanteil an privater Stromrechnung bei 40 Prozent

    Nach Angaben des VDEW liege der reine Strompreis noch immer um 16 Prozent niedriger als zu Beginn des Wettbewerbs 1998. Gestiegen seien hingegen die staatlichen Abgaben, die bei einem Drei-Personen-Musterhaushalt immerhin 40 Prozent der Stromrechnung ausmachten. 1998 waren es noch 25 Prozent.

Top