Erstes Halbjahr 2005

VDEW: Preisanstieg an allen europäischen Strombörsen

Von drastischen Preissteigerungen an allen europäischen Börsen berichtete der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) in dieser Woche. Die Großhandelspreise für 1000 Kilowattstunden Strom, der erst im kommenden Jahr geliefert wird, verteuerten sich beim Spitzenreiter Niederlande von 38 auf 49 Euro.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Großhandelspreise für Stromlieferungen im Jahr 2006 haben sich laut VDEW im ersten Halbjahr 2005 an allen europäischen Strombörsen stark verteuert. Den größten Preisanstieg habe dabei der Terminmarkt in den Niederlanden mit einem Plus von 29 Prozent verzeichnet. Der Börsenpreis für 1000 Kilowattstunden Grundlaststrom, der im Jahr 2006 geliefert wird, sei bis Juni 2005 auf 49 (Januar 2005: 38) Euro geklettert, meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW).

In Skandinavien sei der Großhandelpreis für das entsprechende Stromprodukt ebenfalls um fast 27 Prozent auf 33 (26) Euro gestiegen. An der Börse in Paris habe der Preis um 23 Prozent zugelegt und knapp 42 (34) Euro betragen. Den geringsten Preisanstieg, so VDEW, verzeichnete die deutsche Strombörse mit gut 20 Prozent. 1000 Kilowattstunden Grundlaststrom für 2006 sei im Juni 2005 im Mittel zu 41 (34) Euro gehandelt worden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • RWE

    RWE rutscht weiter ab - Verbraucherpreise bleiben stabil

    Bei RWE sinken zwar die Gewinne, so schlecht wie dem Konkurrenten Eon geht es dem zweitgrößten Energiekonzern Deutschlands aber noch lange nicht. So musste RWE kein Abschreibungen auf seine Kraftwerke vornehmen. Außerdem profitiert das Unternehmen von dem Verkauf der Gasfördertochter Dea zu Beginn des Jahres.

  • Energieversorung

    Manipulationsvorwürfe: bne fordert mehr Transparenz von EEX

    Nach Meinung des bne könnte die Leipziger Strombörse EEX die Manipulationsvorwürfe recht zügig entkräften, wenn sie mehr Informationen zum Handel veröffentlichen würde. Darunter die für den Spotmarkt anonymisierte Zusammenstellung der offengebliebenen Volumen pro Preisstellung.

  • Stromtarife

    Verbraucherzentralen bemängeln künstliche Verteuerung des Strompreises

    Da bei Einführung des Zertifikathandels die Erzeuger kostenlos mit ausreichenden Zertifikatmengen bis 2007 ausgestattet worden seien und zudem derzeit noch kein nennenswerter Handel stattfinde, dürfe der Emissionshandel keine Auswirkungen auf die Kosten der Stromproduktion haben. Der vzbv fordert daher eine Aufklärung.

  • Hochspannungsmasten

    Broschüre: Was Strom aus erneuerbaren Energien wirklich kostet

    Staatlich subventioniert, zu teuer und unwirtschaftlich - so lauten häufig die Vorwürfe wenn es um Ökostrom geht. Gleichzeitig werden die gestiegenen Belastungen aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz gern zur Rechtfertigung der hohen Strompreise genutzt. Eine neue Broschüre des Umweltministeriums will das Gegenteil beweisen.

Top