Personalien

VDEW-Präsident Brinker bestätigt

Der EWE-Vorstandschef Werner Brinker bleibt Präsident des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) in Berlin. Karl Otto Abt von den Stadtwerken Düsseldorf wurde als erster Vizepräsident bestätigt. Und Vattenfall-Vorstandschef Klaus Rauscher wurde zum zweiten Vizepräsidenten gewählt.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Werner Brinker (53) bleibt Präsident des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) in Berlin. Der Vorstandsrat bestätigte ihn für weitere drei Jahre in diesem Ehrenamt. Brinker ist gleichzeitig Vorsitzender des Vorstandes des regionalen Energieunternehmens EWE AG in Oldenburg.

Karl Otto Abt (63) wurde als erster Vizepräsident bestätigt. Er ist Mitglied des Vorstandes der Stadtwerke Düsseldorf AG und gehört dem VDEW-Präsidium seit 1999 an. Klaus Rauscher (55) wurde zum zweiten Vizepräsidenten gewählt. Der Vorsitzende des Vorstandes der Vattenfall Europe AG folgt auf Werner Roos (55), Mitglied des Vorstandes der RWE Energy AG. Roos war 2002 in das VDEW-Präsidium gewählt worden und kandidierte nicht mehr.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Hochspannungsleitung

    Preis ist Stromkunden immer noch am wichtigsten

    Der Atomunfall in Fukushima hat das Verhalten der deutschen Stromverbraucher nur wenig verändert, so eine aktuelle Studie. Der Run auf Ökostrom oder andere atomfreie Stromtarife war nur von kurzer Dauer, das Umdenken geht nach wie vor langsam vor sich. Wichtiger als die Stromherkunft ist den meisten der Preis.

  • Energieversorung

    Energiebranche vor neuem Liberalisierungsschritt

    Regulierungsbehörde, in Frage gestellte Ölpreisbindung und Langfrist-Verträge, milliardenschwere Investitionen in Kraftwerke, die Netzeinspeisung der Windenergie - auf die Energiekonzerne kommt ein Umbruch zu, das liegt auf der Hand. Antworten bleibe die Branche aber schuldig, meint Andreas Heitker von Dow Jones Newswires.

  • Hochspannungsmasten

    EEX bereit zur Aufnahme des Emissionshandels

    Nach der erfolgreichen Simulation unter Realbedingungen ist die EEX bereit zur Aufnahme des Emissionshandels. Trotzdem wird der Handel nicht am 3. Januar starten können, da der gesicherte Eigentumsübergang der Rechte derzeit seitens der Deutschen Emissionshandelsstelle noch nicht ermöglicht werden könne.

  • Energieversorung

    RWE mit größtem Absatz im deutschen Strommarkt

    Der VDEW hat heute die Rangliste (nach Stromabsatz) der größten deutschen Energieversorger veröffentlicht: RWE bleibt mit 103 Milliarden in Deutschland verkauften Kilowattstunden auf Platz eins, gefolgt von E.ON (85 Milliarden Kilowattstunden), EnBW (64 Milliarden Kilowattstunden) und Vattenfall.

Top