Einseitig

VDEW: Ökostrom-Zuwachs nicht um jeden Preis

Zwar befürworte der VDEW den Ausbau der regenerativen Energien, die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes von 2004 setze jedoch immer noch zu einseitig auf Zuwachs. Man dürfe aber Aspekte der Wirtschaftlichkeit und der Versorgungssicherheit nicht einfach ausblenden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - "Die staatliche Förderung der regenerativen Energien muss endlich wegkommen von reinen Mengenzielen und dem Zuwachs um jeden Preis. Auch Erneuerbare müssen im Wettbewerb bestehen und an ihren Kosten zur Kohlendioxidvermeidung gemessen werden." Das erklärte Roger Kohlmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Verbands der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) im Vorfeld der zweiten Konferenz der Energiewirtschaft zu regenerativen Energien.

Zwar befürworte der VDEW den Ausbau der regenerativen Energien, die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes von 2004 setze jedoch immer noch zu einseitig auf Zuwachs. Man dürfe aber Aspekte der Wirtschaftlichkeit und der Versorgungssicherheit nicht einfach ausblenden. "Hierfür müssen nachhaltige Lösungen und effiziente Förderprogramme gefunden werden", forderte Kohlmann.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Steigende Stromkosten

    Strompreis: Neuer Rekord bei Steuern und Abgaben

    Der Strompreis steigt für die meisten Haushalte 2016 erst mal nicht. Zwar sind die staatlichen Abgaben im Vergleich zum Vorjahr gestiegen und sind damit auf einen neuen Rekordwert geklettert. Allerdings sparen die Energieversorger dafür beim Einkauf.

  • Hochspannungsmasten

    vzbv fordert unmissverständliches Votum für mehr Wettbewerb

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) erwartet in der aktuellen Diskussion um die Novellierung des EnWG eine Berücksichtigung auch der Interessen von Haushaltskunden. Der Gesetzgeber müsse sich bewusst machen, dass eine funktionierende Wirtschaft auch eine kapitalstarke Nachfrageseite voraussetze.

  • Energieversorung

    VDEW-Konferenztag: "Regenerative Energien – Mut zum Wandel"

    Die am 6. und 7. April in Stuttgart stattfindende Veranstaltung beschäftigt sich mit aktuellen Fragen zum Ausbau von Sonnen-, Wasser-, Wind- und Biomassekraftwerken. Wasserkraft ist dabei ein Schwerpunkt der Konferenz, auch eine Exkursion zum Wasserkraftwerk Untertürkheim der EnBW steht auf dem Programm.

  • Energieversorung

    Energiebranche vor neuem Liberalisierungsschritt

    Regulierungsbehörde, in Frage gestellte Ölpreisbindung und Langfrist-Verträge, milliardenschwere Investitionen in Kraftwerke, die Netzeinspeisung der Windenergie - auf die Energiekonzerne kommt ein Umbruch zu, das liegt auf der Hand. Antworten bleibe die Branche aber schuldig, meint Andreas Heitker von Dow Jones Newswires.

Top