Zuversicht

VDEW-Monitor: Keine Sorgen um Versorgungssicherheit

Wie eine Umfrage im Auftrag des VDEW ergab, machen sich 90 Prozent der Bundesbürger keine Sorgen um die Sicherheit der Stromversorgung. Aber die Details kennen die wenigsten: 38 Prozent wissen nicht, ob der eigene Stromversorger den Strom erzeugt oder kauft und der Unterschied zwischen Stromversorger und Netzbetreiber ist nur 26 Prozent bekannt.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Sorgen um die Sicherheit der Stromversorgung machen sich die Bundesbürger nicht: 90 Prozent halten die Versorgung in den nächsten zehn Jahren für gesichert. Das ermittelte das ipos-Institut, Mannheim, im November 2001 bundesweit repräsentativ für den Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin.

Nicht einmal jeder zehnte Befragte befürchtet Komplikationen bei der Stromversorgung, berichtet der VDEW. Bei 79 Prozent gelte das Vertrauen auch für die gesamte Energieversorgung. Dennoch: Die Details der Stromversorgung sind vielen nicht bewusst: Ob der eigene Stromversorger den Strom selbst erzeugt oder zukauft, wissen 38 Prozent der Bürger nicht, ermittelte die Studie. Auch sei die Struktur des Strommarkts vielen Bürgern unbekannt. Mit der neuen Unterscheidung nach Stromerzeuger und Netzbetreiber können 26 Prozent der Verbraucher noch nichts anfangen, so VDEW.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Stromkosten

    Stromkosten werden wohl 1000-Euro-Schallmauer knacken

    Wenn nicht ein Wunder passiert, wird ein Durchschnittshaushalt im nächsten Jahr die Schallmauer von 1000 Euro bei den Stromkosten durchbrechen. Neue Prognosen zeigen den Reformbedarf: Die Kosten steigen - aus diversen Gründen. Unter anderem werden Ersparnisse beim Stromeinkauf nicht an die Kunden weitergereicht.

  • Stromtarife

    VDEW zum EU-Gipfel: EU braucht Chancengleichheit im Strommarkt

    Der VDEW in Berlin sieht die Chancengleichheit innerhalb der Europäischen Union noch nicht gegeben, weil sich ausländische Unternehmen nicht an Staatsunternehmen beteiligen könnten.

  • Strom sparen

    Riva Energie AG reduziert Mitarbeiterzahl

    Der Essener Stromanbieter Riva zieht die Konsequenzen aus der schleppenden Liberalisierung des deutschen Strommarktes. Um wettbewerbsfähig zu bleiben werden 30 Mitarbeiter entlassen. Zudem hat sich der ehemalige Shareholder Sempra zurückgezogen.

  • Stromtarife

    MVV baut Biomasse-Kraftwerk in Königs Wusterhausen

    Der Mannheimer Energieversorger MVV hat mit dem Bau eines Biomasse-Kraftwerks in Königs-Wusterhausen bei Berlin begonnen. Das Unternehmen plant außerdem vier weitere Kraftwerke.

Top