Überblick

VDEW-Kundenmonitor: Mehrheit befürwortet Atomausstieg

Wie das ipos-Institut im Auftrag des VDEW ermittelt hat, sind 65 Prozent der Wahlberechtigten mit dem geplanten Atomausstieg einverstanden. 27 Prozent empfinden das Vorhaben als "eher schlecht".

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die große Mehrheit der Bundesbürger ist mit der Vereinbarung zum befristeten Betrieb der Kernkraftwerke einverstanden: 65 Prozent der Wahlberechtigten befürworten den Kompromiss, der Anfang 2002 mit dem neuen Atomgesetz umgesetzt wurde. Das ermittelte das ipos-Institut, Mannheim, im November 2001 bundesweit repräsentativ für den Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin.

27 Prozent der Bürger bewerteten in der Studie das neue Atomgesetz als "eher schlecht". Von diesen Kritikern sprachen sich 19 Prozent für einen längeren Betrieb der Anlagen aus, berichtet VDEW. Nur acht Prozent aller Befragten wünschten dagegen ein schnelleres Abschalten der Kernkraftwerke in Deutschland. Die 19 Kernkraftblöcke stellten laut VDEW 2001 wieder etwa ein Drittel der Produktion der deutschen Stromversorger: Mit nahezu 170 Milliarden Kilowattstunden war es – wie bereits gemeldet - die höchste Erzeugung seit Beginn des Kernenergiebetriebes 1961.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Hochspannungsleitung

    Der Atomausstieg erhöht den Strompreis nur mäßig

    Der Großhandelspreis für Strom wird durch den Atomausstieg nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) nur mäßig steigen. Das DIW hat für Greenpeace die Folgen der Energiewende für die Strombörse berechnet und dabei vier verschiedene Szenarien erstellt.

  • Strompreise

    2001: Stromverbrauch konstant

    Schwache Konjunktur und milde Witterung haben im vergangenen Jahr dafür gesorgt, dass die deutschen Stromversorger mit 477 Milliarden Kilowattstunden nur etwa 0,5 Prozent mehr Strom als im Jahr davor verkauft haben.

  • Stromtarife

    VDEW-Monitor: Hohes Vertrauen in die Stromwirtschaft

    Im Vergleich von 16 Branchen haben die deutschen Stromversorger gute Imagewerte im vierten Wettbewerbsjahr erzielt. Das beste Branchenergebnis erreichte das Handwerk vor der Elektronik- und Computerindustrie.

  • Strom sparen

    Veränderungen in der Strombranche: MVV, EAM und Stadtwerke München unter ersten zehn

    Die Essener RWE führt nach wie vor die Top 10 der deutschen Stromversorger an. Mit 255 Milliarden Kilowattstunden ist der Energieversorger unangefochtener Spitzenreiter. Es folgen E.ON und EnBW.

Top