Veranstaltungshinweis

VDEW-Konferenztag: "Regenerative Energien – Mut zum Wandel"

Die am 6. und 7. April in Stuttgart stattfindende Veranstaltung beschäftigt sich mit aktuellen Fragen zum Ausbau von Sonnen-, Wasser-, Wind- und Biomassekraftwerken. Wasserkraft ist dabei ein Schwerpunkt der Konferenz, auch eine Exkursion zum Wasserkraftwerk Untertürkheim der EnBW steht auf dem Programm.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Auf dieser zweiten Konferenz der Elektrizitätswirtschaft wird die Diskussion um den weiteren Ausbau von Sonnen-, Wasser-, Wind- und Biomassekraftwerken der ersten Konferenz fortgesetzt. Neuste technische Entwicklungen werden vorgestellt und aktuelle Fragen, beispielsweise zu den Themen Netzauabau und Netzintegration, werden diskutiert. Ein Schwerpunkt dieser Veranstaltung wird die Wasserkraft sein, die durch die Umsetzung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie besonderen Änderungen unterworfen ist. Ein Höhepunkt wird daher eine Exkursion zum Wasserkraftwerk Untertürkheim der EnBW sein.

Die Veranstaltung findet vom 6. bis 7. April bei der EnBW in Stuttgart statt. Der Teilnehmerbeitrag beträgt 690 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer, für VDEW-Mitglieder 490 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.

Aus der Veranstaltungsbeschreibung:

Seit einigen Jahren werden die erneuerbaren Energien stetig ausgebaut. Der energiepolitische Rahmen wurde nicht zuletzt mit der letztjährigen Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) in einer Weise gesteckt, dass mit einer immer breiteren Nutzung der Regenerativen gerechnet werden muss.

Die 2. Konferenz der Elektrizitätswirtschaft zu den erneuerbaren Energien möchte die Diskussion über den weiteren Ausbau von Sonnen-, Wasser-, Wind- und Biomassekraftwerken fortführen, den die Veranstalter mit der 1. Konferenz im Februar 2003 begonnen haben. Es werden die neuesten technischen Entwicklungen der Nutzung von verschiedenen regenerativen Primärenergien vorgestellt sowie aktuelle Fragen unter anderem zu den Themen Netzausbau und Netzintegration diskutiert.

Nach einer Einführung in "Energiepolitische Rahmenbedingungen" durch Dipl. Kaufmann Roger Kohlmann vom VDEW berichtet Dr. Martin Baumert von EWE NaturWatt über die Zukunft der Förderung Erneuerbarer Energien in Deutschland und Europa. Ein Schwerpunkt der Veranstaltung wird die Wasserkraft sein, die durch die Umsetzung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie besonderen Änderungen unterworfen ist. Dazu wird Dr-Ing. Stephan Heimerl von der EnBW Kraftwerke AG zu dem Thema "Wasserkraft in Deutschland – Wie geht es weiter?" referieren. Ein Höhepunkt dazu ist eine Exkursion zum Wasserkraftwerk Untertürkheim der EnBW.

Der zweite Tag der Veranstaltung beginnt mit einem Vortrag über "Die Rolle der Erneuerbaren im Energiemix" von Prof. Dr.-Ing Thomas Hartkopf vom Vorstand Technik der EnBW. Es folgt die Vorstellung der BMU-Studie "Ökologisch optimierter Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energien in Deutschland". Zum Abschluss der Veranstaltung steht eine Podiumsdiskussion mit dem Titel "Können die 'Regenerativen' die zukünftige Energieversorgung in Deutschland sichern?"

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    EnBW: Strompreise bleiben konstant

    Die Strompreise könnten wegen der teureren EEG-Umlage im kommenden Jahr bei einigen Stromanbietern angehoben werden. Abhängig ist das von dem jeweiligen Versorger. Stromanbieter EnBW hat angekündigt, die Preise konstant halten zu wollen.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Strompreise

    Deutsche Energiewirtschaft für mehr Wettbewerb auf EU-Markt

    Die Regulierungsvorgaben auf europäischer Ebene sollte sich auf die Schaffung eines berechenbaren Rahmens konzentrieren, der einen fairen Netzzugang und einen betriebswirtschaftlichen Netzbetrieb gewährleistet, verlangt der VDEW in einem der Europäischen Kommission vorgelegten Memorandum.

  • Hochspannungsleitung

    Auch Ökostrom-Anbieter erhöhen Preise / Ausnahme: Greenpeace

    Auch die Kunden der Ökostromanbieter LichtBlick und Naturenergie AG werden ab 1. Januar 2005 mehr für ihren Strom bezahlen, während Greenpeace energy auch im dritten Jahr infolge einen stabilen Strompreis garantiert. Bei LichtBlick steigt der Kilowattstundenpreis um 5,4 Prozent, bei Naturenergie um 6,2 Prozent.

  • Stromtarife

    Ökostrom kostet 2,2 Milliarden Euro (aktualis.)

    Dass Strom aus regenerativen Energiequellen tüchtig gefördert wird, ist politisch gewollt und deshalb auch kein Geheimnis. Der VDEW legt jetzt Zahlen auf den Tisch: Demnach kostet der subventionierte Ökostrom den Verbraucher dieses Jahr 2,2 Milliarden Euro - 16 Prozent mehr als im Vorjahr.

Top